Das Teneriffa eBook

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Freilaufende Hunde in den Wäldern

  1. #1
    Avatar von Caminante
    93 Beiträge seit 08/2012
    Gracias
    9

    Freilaufende Hunde in den Wäldern

    Mal eine Frage unter euch Inselkennern und Hunde-Experten. Wie ihr ja sicherlich wisst, leben in den Wäldern Teneriffas jede Menge wilde Hunde. Früher habe ich sie selten bis gar nicht wahrgenommen. Neuerdings kommen die Hunde immer häufiger nah und laufen einem sogar hinterher. Letzte Woche sind drei im Rudel um mich herum geschlichen, kurz bevor ich mein Fahrzeug erreicht habe. Ich hatte schon etwas Angst, weil sie so gar keine Scheu zu haben schienen. Keine Ahnung, ob wirklich Grund zur Sorge bestand.

    Was sagen die Experten? Geht von den Hunden in Teneriffas Bergen eine Gefahr für Wanderer aus? Wie sollte man sich verhalten, wenn man beim Wandern einem Rudel begegnet?

  2. Nach oben    #2

    105 Beiträge seit 06/2015
    Gracias
    49
    Zitat Zitat von Caminante Beitrag anzeigen

    Geht von den Hunden in Teneriffas Bergen eine Gefahr für Wanderer aus?
    Ja unbedingt! Vor allem in den kargen Wintermonaten, wenn ihre bevorzugte Jagdbeute, kleine freilaufende Kinder, seltener werden rotten sie sich zu grösseren Rudeln zusammen und greifen vermehrt Einheimische aber auch immer wieder Touristen an. Etliche einsame Wanderer sind in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden schon auf Nimmerwiedersehen in den dann aufziehenden Nebeln der oberen Bergregionen (so ab 600m aufwärts) verschwunden. Meist findet man von ihnen nur noch ein paar ausgeblichene Knochen wieder die eindeutige Bissspuren der sehr langen Eckzähne aufweisen. Die Langknochen versuchen die ausgehungerten Bestien meist zu knacken um an das nahrhafte Mark zu kommen. Hast Du schon einmal aus der Ferne einen Krähenschwarm gesehen der beständig über einer Stelle kreist? Meist hat es da irgendwas erwischt...
    Die Eingebohrenen der höher gelegenen Berdörfer nenen sie "El hacedor de viudas". Man raunt sich hinter vorgehaltener Hand sogar zu das sie in klaren Vollmondnächten durch ihren Biss Wiedergänger erschaffen. Das sind aber alles nur alte Volksmärchen und Volklore.
    Ich sage mal wenn Du auf deinen Wanderungen den, von der Touristenbehörde empfohlenen, Bärentöter mit Hohlspitzmunition und eine Machete bei dir trägst solltest Du auf der sicheren Seite sein. Wenn Du wirklich an die Märchen der Einheimischen glaubst leg dir noch ne' 45er mit Silbermunition zu. Aber wie bereits erwähnt - das sind alles Märchen die sich die alten Mütterchen am Ofen erzählen.

    Sorry - ich konnte nicht anders. Da ist was mit mir durchgegangen...


  3. luigi´s Beitrag erhielt 4 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  4. Nach oben    #3
    Avatar von Zauberin60
    aus Guargacho
    262 Beiträge seit 06/2017
    Gracias
    21
    Wir haben immer einen halben leeren und einen vollen Wasserkaniser und einen Beutel Trockenfutter im Auto, um die armen Tiere zu versorgen.
    Als Wanderer würde ich mir etwas Futter einstecken, so schwer ist das nicht.
    Wir sind jetzt noch keine 6 Jahre hier und ich habe glaub 7oder8 Hunde gefunden.

  5. Nach oben    #4

    aus La Orotava
    57 Beiträge seit 04/2014
    Gracias
    11
    Die schleichen nur deswegen mal um Menschen rum, weil sie da gelegentlich gefüttert werden. Wenn du einem Hund keine Aufmerksamkeit schenkst, sondern einfach links liegen läßt, ist sein Interesse auch gleich erloschen. Beginnst du wegzulaufen, wird es für einen Hund interessant. Es ist nur Vorsicht vor Hunden geboten, die Gehöfte bewachen, dort frei laufen oder noch schlimmer wenn sie an der Leine hängen. Dann empfliehlt es sich einen größeren Bogen zu machen. Freilaufende Hunde in der Natur sind eher scheu und ungefährlich.

  6. weltenbummler´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  7. Nach oben    #5
    Avatar von Caminante
    93 Beiträge seit 08/2012
    Gracias
    9
    Luigi, dein Sarkasmus ist ja ganz witzig aber konkret geholfen hat er mir nicht. Mein Thema ist ernst gemeint und daher gilt mein Dank vor allem dem letzten Kommentator. Der vielfach angebrachte Hinweis, Hunde zu ignorieren und keine Flucht zu ergreifen ist allerdings leichter gesagt als getan, wenn man Angst vor Hunden hat. Ich gehe stark davon aus, die Tiere spüren das. Und wenn sie erstmal auf einem zulaufen, wechselt die Angst auch noch in Panik. Manche mögen das lustig finden. Ich allerdings nicht.

  8. Caminante´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  9. Nach oben    #6
    Avatar von Pywi
    aus Schweiz
    10 Beiträge seit 09/2016
    Gracias
    3
    Ich bin mit meinen Hunden die Tage wieder einer Frau begegnet, die extrem Angst vor Hunden hat. Dabei ist mir aufgefallen, dass sie die Hunde mit den Augen geradezu fixiert hat. Und gerade das weckte deren Aufmerksamkeit.
    Der Rat, die Hunde zu ignorieren ist echt gut. Einfach so tun als wären sie nicht da. Einen Baum oder etwas anderes fixieren und einfach daran vorbeilaufen wäre von Vorteil. Und ja, die Hunde "riechen" Angst.
    Ich weiss, wenn man Angst hat, ist das sehr schwer. Wenn ich deine Posts lese, so sehe ich, dass es ein grosses Problem von dir ist. Vielleicht solltest du versuchen das Thema anzugehen. Angst kann man nur durch Konfrontation verlieren. Kennst du jemanden mit Hund, wo du dich langsam annähern könntest? Das wäre sicher ein Anfang. In etwa einem halben Jahr leben wir auf Teneriffa. Dann kannst du gerne bei uns vorbeikommen.

  10. Pywi´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  11. Nach oben    #7
    Avatar von Caminante
    93 Beiträge seit 08/2012
    Gracias
    9
    Danke für deinen ernsten Kommentar. Obwohl ich denke, dass in erster Linie die Hundehalter dafür Sorge tragen müssen, dass mich ihre Hunde zu keiner Zeit belästigen, so nützt mir das bei halterlosen Hunden in der Wildnis freilich wenig. Du hast also völlig recht damit, dass mein Problem angegangen werden sollte und das versuche ich auch bereits seit meines Lebens, nur bislang mit wenig Erfolg.

    Denn natürlich kenne ich auch Leute im Bekanntenkreis mit Hunden aber deren Verständnis ist selten so erwachsen wie deines. Wenn ich ein Haus mit Hund betrete ist das erste was passiert, dass mich der Hund anspringt und nicht mehr von allein ablässt, obwohl ich mich ruhig verhalte (denn natürlich weiß ich, dass jede Art von Flucht die Situation nicht auflöst). Die Besitzer reagieren stets zögernd oder erst auf meine ausdrückliche Bitte hin, den Hund zu kontrollieren. In neun von zehn Fällen erlangen die Halter keine Kontrolle über ihren Hund. Anstatt irgendwie professionell zwischen mir und dem Hund zu vermitteln, hauen/treten sie den Hund und sperren ihn letztlich in einem Raum ein, damit ich nicht mehr angefallen werden kann. Das tut mir dann immer sehr leid für die Hunde, die grundsätzlich nichts für ihr Dasein und ihre Besitzer können.

    Möchte hiermit keine parallel laufende Diskussion zum Thema Hundehaltung anstiften, sondern gern zu meiner Ursprungsfrage zurückkehren. Für weitere nützliche Tipps zur Begegnung mit halterlosen Hunden wäre ich weiterhin sehr dankbar.


  12. Caminante´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Haus und Hunde
    Von Scorpion67 im Forum NEU: Teneriffa-Tieranzeigen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2017, 10:10
  2. Haus und Hunde
    Von Scorpion67 im Forum Private Immobilienanzeigen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2017, 10:09
  3. Hunde-Parasiten auf Teneriffa
    Von Jennifer1234xx im Forum Nachrichten & Allgemeines zu Teneriffa
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.12.2015, 13:53
  4. Hundesitter für 3 bis 5 Hunde gesucht
    Von Andre1959 im Forum Teneriffa-Kontaktbörse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.04.2015, 10:57
  5. Hunde auf Kanaren-Fähren mitnehmen
    Von gronkalonka03 im Forum Auswandern, Leben & Arbeiten auf Teneriffa
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.07.2011, 16:06

Lesezeichen für Freilaufende Hunde in den Wäldern

Lesezeichen