+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 23 von 23

Thema: Immobilien-Steuern in Spanien

  1. #1

    52 Jahre alt
    12 Beiträge seit 05/2012

    Immobilien-Steuern in Spanien

    Hallo,

    es gibt ja eine ganze Reihe von Steuern für Besitzer spanischer Immobilien. Manche werden nur beim Erwerb/Verkauf fällig, andere wiederum sind regelmäßige Steuern. Ich habe nun nach allem Lesen und Recherchieren mal eine Zusammenfassung gemacht mit der Bitte um Überprüfung ob ich etwas vergessen habe.

    beim Kauf:
    • Umsatzsteuer (Neubau) ODER Grunderwerbssteuer (Gebraucht)
    • ggf. Nachzahlung Grunderwerbssteuer (bei zu niedrigem Verkaufspreis)
    • Urkundensteuer
    • Gebühr für die Registereintragung


    jährlich:
    • Einkommenssteuer für Nicht-Residente ODER bei Vermietung
    • Vermögensteuer (Impuesto sobre el Patrimonio)
    • Grundsteuer (Impuesto sobre Bienes Inmuebles)


    beim Verkauf:
    • Einkommenssteuer (Gewinn durch Wertzuwachs)
    • Wertzuwachssteuer (plusvalía municipal)

  2. Nach oben    #2
    Gesperrt
    aus wuppertal
    747 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    68
    Und eine nichtgezahlte Grunderwerbsteuer des Vorbesitzers muss, wenn nicht verjährt, immer nachgezahlt werden.

    Die Gewinnsteuer die für Vermögenszuwachs zwischen Anschaffung, allgemeinen Sanierungs-Unterhaltskosten und Verkaufserlös ans Finanzamt ist bei der normalen Einkommensteuer fällig, und bei Nichtresidenten muss diese mit 3% Abschlag binnen 30 Tagen als Gesamtschuld auf dem Verkaufsobjekt bezahlt werden. Käufer und Verkäufer haften gesamtschuldnerisch.

    Und die "Banditen Plusvalia" der Gemeinde, die nach deren eigenen Regeln vom Bürgermeisteramt je nach Bezirk und Lage definiert wird, fällt sowohl bei Verkauf als auch bei Vererbung an. Ein Erbe, der die Erbschaft nur wegen des Verkaufs antritt, zahlt juristisch also zweimal. Einmal bei Erbantritt für die Besitzzeit des Erblassers bis zum Erbantritt und seine Besitzerzeit bis zum Verkauf.

    mfg
    Briefträger


  3. Nach oben    #3
    Avatar von Rainer
    52 Jahre alt
    616 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    157
    Ja der Veräußerungsgewinn und die so genannte Wertzuwachssteuer der Gemeinde erscheinen wie eine willkürliche Doppelbesteuerung, doch sie sind unabhängig voneinander (Finanzamt, Gemeinde) und letztere fällt nur auf Grund und Boden an, ohne den Wert der Aufbauten.

  4. Nach oben    #4
    Gesperrt
    aus wuppertal
    747 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    68
    Richtig,
    nur auf den höheren Buchwert des Bodens, unabhängig von Haus und Kaufpreis.
    mfg
    Briefträger

  5. Nach oben    #5
    Avatar von Igni
    121 Beiträge seit 11/2015
    Gracias
    9
    Gott oh Gott, könnt Ihr mir vielleicht ein Leitfaden als Buch empfehlen, auf was man alles beim Immobilienkauf auf den Kanaren achten muss?

  6. Nach oben    #6
    Gesperrt
    aus wuppertal
    747 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    68
    Beim Kauf muss man nur, wie auch weltweit anderswo, auf die Lastenfreiheit der im Grundbuch eingetragenen Immobilie achten und außer der üblichen 10% Anzahlung den Restkaufpreis erst bei notariellen Kaufvertrag mit allen nötigen Unterschriften beim Notar bezahlen.

    mfg
    Briefträger

  7. Nach oben    #7
    Mir wird ganz schwindlig vom lesen, das ist ja schlimmer als in Deutschland !!!

    Kann mir mal Jemand sagen was ich wann und an wen bezahlen muss, wenn ich:

    1. Kaufe Immobilie auf Teneriffa Wert z.B. 100.000,--Euro

    2. Ziehe nach Teneriffa, lebe in dieser Wohnung, und beantrage Residencia.
    Wohne dort ganzjährig, also mehr als 183 Tage im Jahr.

    Was fallen für einmalige Kosten an. Grunderwerbst., Markler usw.
    Was fallen an jährliche Kosten an?

    Gruß
    WSH

  8. Nach oben    #8
    Avatar von macnetz
    166 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    31
    Zitat Zitat von Wollsockenhasser Beitrag anzeigen
    1. Kaufe Immobilie auf Teneriffa Wert z.B. 100.000,--Euro
    Hallo WSH,

    damit geht es schon los
    der Preis einer Immobilie ist noch lange nicht der Wert

    Es gibt einige illegal errichtete Bauten auf TF. Die lassen sich nicht in jedem Fall nachträglich legalisieren (was auch mit Kosten verbunden wäre).
    Der Käufer übernimmt alle Schulden die an dem Grundstück haften. Diese können den Kaufpreis auch übersteigen.

    Am Besten ist es man mietet erst einmal und macht sich in der jeweiligen Wunschgegend ein wenig schlau.

    Grüsse
    Anton

  9. macnetz´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  10. Nach oben    #9
    Wie kommt man an die netsprechenden Informationen, ob eine Wohnung schuldenfrei ist?

    Gibt es Markler denen man wirklich vertrauen kann?

    Ziemlich anstrengend, wenn man mehrere Objekte im Blick hat, wie geht man so einen Immobilienkauf am besten an.

    Wollte dort etwas kaufen, mit Zwischenfinanzierung, dann hier meine Wohnung verkaufen.

    Kein guter Plan?

    Gruß
    WSH

  11. Nach oben    #10
    Gesperrt
    aus wuppertal
    747 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    68
    Die gibt es, aber ohne Kontrolle sollte man grundsätzlich nichts unternehmen.

    Eine seriösere Makler legt bei Privatvertrag wegen der 10%-tigen Anzahlung auch die aktuelle Nota Simple ( Grundbuchauszug) bei.

    ps. Im Grundbuch muss neben der Lastenfreiheit auch das Gebäude oder (Wohneigentum) eingetragen sein.

    Es entstehen ca. 8 bis 10 % an Käuferkosten.

    6,5% Grunderwerbsteuer, Notar, RUNDBUCHEINTRAG, DOLMETSCHER, GESTOR


    mfg
    Briefträger

  12. Nach oben    #11
    Avatar von macnetz
    166 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    31
    Zitat Zitat von Wollsockenhasser Beitrag anzeigen
    Kein guter Plan?
    Hallo WSH,

    IMHO nein

    ich würde es mir erst nach mindestens einem Jahr Aufenthalt und mit entsprechenden Spanisch-Kenntnissen zutrauen.

    Grüsse
    Anton

  13. Nach oben    #12
    Gesperrt
    aus wuppertal
    747 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    68
    Also,
    für einen normal vorsichtigen Menschen kann nichts geschehen.

    Der Dolmetscher ist vorgeschrieben, auf das wesentliche muss von gesetzwegen der Notar achten.

    Bei Eigentumswohnungskauf sollte man sich auch grundsätzlich das letzte Eigentümerversammlungsprotokoll vorlegen lassen um die Gemeinschaftlichen Schulden von Wasser, Müll, Grundsteuer, der Verwaltung, bzw. Hausreparaturen zu erfahren.

    Die Nichtresidentensteuer werden, wenn fällig, einbehalten und selber gezahlt.

    Auch die Plusvalia sollte man einbehalten und für den Eigentümer entrichten.


    mfg
    Briefträger

  14. Nach oben    #13
    abgemeldet
    aus El Médano - Granadilla de Abona
    114 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    24
    Zitat Zitat von Rainer Beitrag anzeigen
    Eine vom Eigentümer bewohnbare, spanische Immobilie im Besitz von Nicht-Residenten wird als geldwerter Vorteil betrachtet und ist entsprechend wie ein fiktives Einkommen zu versteuern. Die Betonung liegt auf "vom Eigentümer bewohnbar", also wenn nicht dauerhaft vermietet, ist es egal, ob die Immobilie für den Ruhestand gekauft bisher leerstehend oder nur selten als Ferienwohnung genutzt wird. Bemessungsgrundlage sind üblicherweise 1,1% vom Katasterwert (bzw. 2%, falls letzte Bewertung länger als zehn Jahre zurückliegend), die neuerdings mit 19% besteuert werden. Die letzte Bewertung steht auf dem Grundsteuerbeleg unter "Año de Revision Catastral".
    Die Steuer für den geldwerten Vorteil bei Eigennutzung oder Leerstand zahlen die Residenten auch. Das verschwindet nur in der normalen Erklärung. Hier kann man gezahlte Mieten von der Steuer absetzen, damit ist das System fast logischer als in Deutschland.

  15. Nach oben    #14

    aus München
    8 Beiträge seit 12/2015

    Vermögenssteuer

    Einen herzlichen Gruß aus München, neu angemeldet, bedanken wir uns schon mal für die vielen hilfreichen Infos in diesem klasse Forum. Haben unser Haus hier endlich verkauft und wollen, Frau u. Mann, ein nettes Haus, Finca ect. mit reichlich Grundstück incl. Obstbäume in Nordteneriffa kaufen, natürlich vorher anmieten um in Ruhe suchen zu können.
    Frage jetzt: Zahlt man die jährliche Vermögenssteuer nur auf das erhöhte Vermögen, also über die €700tsd.-Grenze oder wird die ganze Summe herangezogen?
    Vielen Dank schon mal
    matti

  16. Nach oben    #15

    aus München
    8 Beiträge seit 12/2015
    Hallo nochmal,
    um nicht unnötige Bemühungen zu verursachen, meine Vermögenssteuerfrage habe ich jetzt beim Anwalt geklärt, ist auch nicht so einfach pauschal zu beantworten.
    Vielen Dank, matti

  17. Nach oben    #16
    Gesperrt
    aus wuppertal
    747 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    68

    Steuerrecht Kanaren

    Alles etwas unklar, konnte bis heute bei der Vermögenssteuer auch noch keine klaren Aussagen bezüglich der Freibeträge bekommen.
    Entweder es richtet sich nach variablen Vermögens- und altersbedingten Fakten, oder keiner der angeblichen Experten weis genaues.
    mfg
    Briefträger

  18. Nach oben    #17

    7 Beiträge seit 06/2018

    NichtResidentenSteuer

    Hallo kann mir jemand hier erklären wie hoch die Nichtresidentensteuer pro Jahr ist und weiß jemand den aktuellen Satz für 2018?

    Gesendet mit der Teneriffaforum-App.

  19. Nach oben    #18

    52 Jahre alt
    12 Beiträge seit 05/2012
    Seit 2016 liegt der Steuersatz der Nichtresidentensteuer und für Mieteinnahmen bei 19%.

  20. Nach oben    #19

    50 Jahre alt
    43 Beiträge seit 02/2011
    Wird der Grundsteuerbescheid auf Teneriffa eigentlich noch per Post verschickt oder wie auf Mallorca nur noch an ein elektronisches Postfach? Und wann erhält man den Bescheid für gewöhnlich?

  21. Nach oben    #20
    Gesperrt
    aus wuppertal
    747 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    68
    Juni/Juli per Post

  22. Nach oben    #21

    50 Jahre alt
    43 Beiträge seit 02/2011
    Danke. Dann habe ich ihn letztes Jahr nicht erhalten. Dafür heute eine Mahnung für 2018.

  23. Nach oben    #22

    aus Playa Paraiso
    6 Beiträge seit 09/2016
    das passiert immer öfter, das die Post nicht ankommt.
    mein Tip: 1 mal im Jahr an der Gemeinde vorbeigehen und fragen ob alles Okay ist.

  24. Nach oben    #23
    Avatar von Platano
    aus Teneriffa
    2.387 Beiträge seit 07/2013
    Gracias
    217
    Bei uns änderte die Gemeinde den Strassennamen ohne uns zu informieren. Dadurch erhielten die Anwohner ihre Post nicht und nach ein paar Jahren gab es Kontopfändungen und Strafen von mehreren Tausend Euro. Bei mir waren es hunderte Euro wegen der KfZ-Steuer. Die Behörden machen Scheisse und ausbaden dürfen es die Bürger. Da hast du mit der Mahnung noch Glück gehabt.


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. KFZ-Steuern auf Teneriffa
    Von Papagayo im Forum Auswandern, Leben & Arbeiten auf Teneriffa
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 12.04.2019, 17:02
  2. Günstig von Spanien nach Deutschland telefonieren
    Von rocky59 im Forum Auswandern, Leben & Arbeiten auf Teneriffa
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.11.2015, 18:34
  3. Spanien schafft die Siesta ab
    Von Rainer im Forum Nachrichten & Allgemeines zu Teneriffa
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.05.2015, 17:02
  4. Auto in Spanien kaufen / Comprar un coche en España
    Von mateo im Forum Auswandern, Leben & Arbeiten auf Teneriffa
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.12.2012, 17:58
  5. Eingetragene Lebenspartnerschaft in Spanien
    Von Xan im Forum Auswandern, Leben & Arbeiten auf Teneriffa
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.07.2012, 16:55

Lesezeichen für Immobilien-Steuern in Spanien

Lesezeichen