+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 26 von 26

Thema: Freilernen auf Teneriffa

  1. #1

    aus München
    20 Beiträge seit 01/2015
    Gracias
    1

    Freilernen auf Teneriffa

    Mein Plan ist, nach Teneriffa zu ziehen und meine Kinder außerschulisch zu bilden. Schon mal von Freilernen gehört und darüber nachgedacht? Es kostet nix und bringt mehr Bildung. Aber Vater oder Mutter muss zuhause sein. Wir wollen uns und die Kinder auf Teneriffa nicht behördlich anmelden - aber kann mir jemand sagen, wie ich die Kinder in der deutschen Schule abmelde? Reicht ein Schreiben an die Schule "der Lebensmittelpunkt des Kindes wurde ins Ausland verlegt", oder so? Oder sogar nur eine Mitteilung, dass wir umziehen, ohne das Ausland zu erwähnen? Oder verlangen deutsche Behörden einen Nachweis über die Anmeldung der Kinder als Residente auf Teneriffa?

  2. Nach oben    #2

    7 Beiträge seit 02/2015
    Davon hab ich noch nicht gehört. Homeschooling hab ich schon mal gehört, aber ist das denn kein Verstoß gegen die Schulpflicht?


  3. Nach oben    #3

    aus München
    20 Beiträge seit 01/2015
    Gracias
    1
    Freilernen ist nicht Homeschooling, sondern ein Lernen, das sich an den jeweiligen Entwicklungsstand und Interessen des Kindes orientiert. Kinder behalten ohne Schule das angeborene menschliche Interesse an Lernen und Neugierde. Die Schule macht das kaputt, weil man Dinge zu einem Zeitpunkt lernen muss, zu dem es für das einzelne Kind einfach gerade nicht dran ist. So bekommt Lernen einen negativen Unterton und wird innerlich abgelehnt. Es wird eine reine Vernunftssache, und nicht mehr etwas, das man genießt.
    Ich kenne übers Internet mehrere Deutsche, die wegen der Möglichkeit des Freilernens nach Teneriffa oder anderswohin ausgewandert sind. Man sollte öfters den Wohnort wechseln, den Nachbarn nichts davon erzählen und seine Kinder generell von anderen aus dem Ort fernhalten. Zum Spielen besser woandershin fahren und einen auf Touristen machen. So kann man die Schulpflicht im Ausland leichter umgehen wenn man diese paar Einschränkungen in Kauf nimmt. Für mich ein ganz entscheidender Faktor!

  4. Nach oben    #4

    7 Beiträge seit 02/2015
    Im Prinzip stimmt das alles was du schreibst, doch welche Möglichkeiten haben die Kinder später, ich meine wegen einem weiteren Ausbildungsweg? Woher bekommt man den Unterrichtsstoff fürs Freilernen auf Teneriffa? Wie wird ein Schulabschluss gemacht?

  5. Nach oben    #5

    aus München
    20 Beiträge seit 01/2015
    Gracias
    1
    Ich lebe noch nicht auf Teneriffa aber das ist in Planung.

    Beim Freilernen braucht man kein Unterrichtsmaterial (da es ja nicht Homeschooling ist). Man folgt keinem Lehrplan, sondern das Kind folgt seinen Interessen (die ohne Schule normalerweise vielfältig sprießen). Man meldet sich als Externer an irgendeiner Schule zur Abschlussprüfung an. So machen das auch Schüler von privaten Schuhen wie Walldorf- oder Montessori-Schulen.

  6. Nach oben    #6
    Avatar von Rainer
    55 Jahre alt
    1.226 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    426
    Zitat Zitat von Casimira Beitrag anzeigen
    Oder verlangen deutsche Behörden einen Nachweis über die Anmeldung der Kinder als Residente auf Teneriffa?
    Der Residentenstatus ist unbedeutend. Zur Umgehung der deutschen Schulpflicht können gewissenlose Eltern sich und ihre minderjährigen Kinder jederzeit ohne Nachweis oder Angabe von Gründen aus Deutschland abmelden. Bei Verdacht finden manchmal Ermittlungen statt. Die deutsche Schulpflicht erlischt aber definitiv, sobald die Auswanderung der Kinder mit mindestens einem Elternteil wirklich vollzogen ist. Was mit den armen Kindern dann geschieht, entzieht sich leider der Zuständigkeit deutscher Behörden.

  7. Nach oben    #7

    aus NRW
    2 Beiträge seit 05/2015
    Ich verstehe sowas nicht.
    Hoffentlich werden sie dann zu besseren Menschen als die "normalunterrichteten" Eltern.

  8. Nach oben    #8

    44 Jahre alt
    1 Beiträge seit 04/2021

    Freilerner auf Teneriffa

    Hi

    Wir sind eine Digitale Nomaden Familie, finanziell unabhängig und suchen Kontakt zu anderen Familien die sich in Teneriffa angesiedelt haben und mit ihren Freilerner-Kindern einen ähnlichen Lebensstil führen.
    Wo seid ihr alle?

    lieber Gruß
    Bodo, Andrea, Arya

  9. Nach oben    #9

    37 Jahre alt
    3 Beiträge seit 05/2022
    Gracias
    1
    Hallo zusammen

    der letzte Beitrag ist schon über ein Jahr alt... ich antworte trotzdem.
    Wir sind gerade dabei, auf Teneriffa ein Haus zu kaufen. Da wir Homeschooler/Freilerner sind, werden wir dieses Jahr oft und auch länger am Stück auf der Insel sein. Was hat sich bei euch ergeben? Habt ihr eine Gruppe gefunden? Kann man irgendwo andere Freilerner kennenlernen?
    Wir würden uns über ein Kennenlernen sehr freuen.

    Herzlichst
    HandsomeFamily

  10. Nach oben    #10
    Avatar von atlanticview
    263 Beiträge seit 09/2014
    Gracias
    14
    Ich nahm bisher immer an: Freelancer?

    Freilerner? Was ist das?

  11. Nach oben    #11
    Avatar von Rainer
    55 Jahre alt
    1.226 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    426
    Zitat Zitat von atlanticview Beitrag anzeigen
    Freilerner? Was ist das?
    In meinen Augen der Versuch egoistischer, verantwortungsloser Eltern, die Schulpflicht ihrer Kinder zu missachten, in der kruden Absicht, sie vor dem Einfluss böser Mächte zu schützen. Mit anderen Worten: Kindeswohlgefährdung durch gesellschaftliche Isolation und Indoktrination.

  12. Rainer´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  13. Nach oben    #12
     Forumspatron Avatar von Armin P.
    aus Kaufbeuren
    367 Beiträge seit 12/2018
    Gracias
    42
    Mit meinem beschränkten Horizont sehe ich die Freilerner auf einer Regenbogenwolke schweben die ihren Kindern den Zutritt zu staatlichen und privaten Schulen versagen und ihnen ihre Ansichten auf die Welt und alles im gesamten nach ihrem Gusto lehren.

    An Mathematik kann man nicht „schrauben“ aber was Politik angeht sehr wohl. Das zweite, neben Politik ist Physik, Chemie und Biologie. Und nicht zuletzt. Wie gehe ich in Stresssituationen um, die ich nie auf einem Schulhof erlebt habe, denen ich aber im Alltag und in Live unausweichlich, früher oder später ohne Mama, Papa oder Kommune ausgesetzt werden? Solche Situationen lassen sich in der Theorie üben, das sieht in der tagtäglichen Praxis komplett leider ganz anders aus.

  14. Armin P.´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  15. Nach oben    #13

    37 Jahre alt
    3 Beiträge seit 05/2022
    Gracias
    1
    Absolut! Endlich spricht das mal jemand aus. Wir sind allesamt ein verstrahltes Hippiegesindel, mit Rastazotten und Haremshosen, alle zusammen mit dem Boden verwachsen, spucken auf die Gesellschaft und auf gesellschaftliche Normen sowieso, wohnen in sektenählichen Komunen, geifern unserem Guru nach und tanzen uns Mantrasingend zur Erleuchtung.

    Zitat Zitat von atlanticview Beitrag anzeigen
    Freilerner? Was ist das?
    Freilerner lernen mit intrinsischer Motivation, sprich sie eignen sich Wissen und Schulstoff in ihrem eigenen Tempo und im natürlichen Umfeld an. Wir werden von der Schulaufsicht kontrolliert und wir persönlich arbeiten mit den Lehrmitteln der Schule und nach Lehrplan.

  16. HandsomeFamily´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  17. Nach oben    #14
    Avatar von Rainer
    55 Jahre alt
    1.226 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    426
    Zitat Zitat von HandsomeFamily Beitrag anzeigen
    Wir werden von der Schulaufsicht kontrolliert und wir persönlich arbeiten mit den Lehrmitteln der Schule und nach Lehrplan.
    Verbreite hier bitte keinen Unsinn! Die spanischen Behörden unterstützen euer Ansinnen nicht. Es gibt hier keine Gesetzesgrundlage und keinen Anspruch auf Hausunterricht oder Freilernen. Im Internet behaupten unzählige Rekrutierer und Ratgeberseiten trotzdem, es gäbe hier eine "rechtliche Grauzone", weil es nicht ausdrücklich verboten sei. Nur völlig Verblödete interpretieren diesen Umstand als Freifahrtschein, denn nur weil etwas nicht ausdrücklich verboten ist, ist es nicht automatisch erlaubt. Die Anwesenheitspflicht an einer zugelassenen Schule wird auf Teneriffa durch die Polizei rigoros durchgesetzt.

    Heißt im Klartext: Freilernen auf Teneriffa lebender Kinder ist illegal und kann nur praktiziert werden, wenn die Eltern gewisse kriminelle Energie mitbringen und ihre Kinder vor den Behörden und aufmerksamen Anwohnern verbergen. Oder um es mit deinen Worthülsen auszudrücken: Vorbildhaft und lehrreich für die intrinsisch motivierten Kinder, die sich ihr Wissen in ihrem natürlichen Umfeld aneignen können.

  18. Rainer´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  19. Nach oben    #15

    37 Jahre alt
    3 Beiträge seit 05/2022
    Gracias
    1
    Ich frage mich gerade, was du von mir willst?
    Ich weiss, wie die Gesetze in Spanien sind. Wir haben nicht vor, nach Teneriffa zu ziehen. Wie in meinem ersten Beitrag geschrieben, werden wir mehrmals pro Jahr mehrere Wochen in unserem Ferienhaus auf der Insel verbringen. Wir sind in der Schweiz angemeldet und setzen das Freilernen/Homeschoolen im Rahmen der rechtlichen Vorgaben um. Und werden auch entsprechend kontrolliert. Da wir aber schulungebunden sind, spielt es keine Rolle, wo unsere Kinder lernen.

    Du musst mit unserer Lebensweise nicht einverstanden sein. Aber ich finde, du gehst mit deiner Wortwahl etwas zu weit.

    Ich hätte mich an dieser Stelle gerne mit anderen deutschsprachigen Familien ausgetauscht, welche sich zeitweise (länger als nur gerade 2 Wochen im Sommer) auf Teneriffa aufhalten, wie auch immer deren Familienmodell aussieht. Gibt es die hier?

  20. Nach oben    #16
    Avatar von MeinerEiner
    56 Jahre alt
    aus San Eugenio Alto
    539 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    115
    Sorry das ich es so sagen muss, aber dieses Erziehungsmodell ist genauso zum Scheitern verurteilt wie die antiautoritäre Erziehung.

    Kinder lernen nicht, sich gegen andere durchzusetzen. Dabei muss man Ihnen auch Grenzen aufzeigen. Sie müssen lernen, in einer Gemeinschaft zu arbeiten. Was am schlimmsten ist, Kinder in solchen Lernumgebungen haben keine Niederlagen. Es ist wichtig, dass ein Kind auch mal so richtig versagt oder erkennt, dass andere besser sind als man selbst. Nur so kann es lernen, auch mit Enttäuschungen umzugehen und sich selbst zu motivieren.

    Einzige Ausnahme wäre für mich, wenn das Kind besondere Bedingungen wegen einer Krankheit braucht. In diesem Fall würde auch das spätere Leben anders verlaufen als normal.

  21. Nach oben    #17
    Avatar von Rainer
    55 Jahre alt
    1.226 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    426
    Zitat Zitat von HandsomeFamily Beitrag anzeigen
    Ich frage mich gerade, was du von mir willst?
    Gar nichts. Meine Klarstellung war deinen missverständlichen Aussagen geschuldet und diente in erster Linie der Allgemeinheit. Deine Ausflüchte lesen sich so, als wäre das Freilernen eurer Kinder eben nicht den wechselnden Wohnorten geschuldet, sondern eher eine persönliche Glaubensfrage. Zudem widerspricht du dir selbst. Einmal ist von Freilernen nach Lust und Laune der Kinder die Rede und dann wieder vom Hausunterricht nach Lehrplan der Schulaufsicht. Bei dem Kauderwelsch sollte man entsprechende Kritik erwarten.

    Von Ferienaufenthalten war bisher auch nicht die Rede. Du hast vorgegeben, ihr würdest ein Haus erwerben und "oft und auch länger am Stück auf der Insel sein", was aus meiner Sicht eine Schulpflicht begründet. Ebenso erwähntest du nicht, dass deine Auskunft zur Kooperation mit der Schulaufsicht sich auf die Schweiz bezog. Irgendwelche Vereinbarungen mit ausländischen Schulbehörden sind bedeutungslos. Das Thema lautet nämlich "Freilernen auf Teneriffa" und hierzulande wird bei festgestellter Wohnhaftigkeit weder das Freilernen noch der Hausunterricht von den Behörden geduldet, auch nicht mit Attest aus der Schweiz.

    Das wollte ich nur klargestellt wissen, bevor hier durch fahrlässige Aussagen von dir weitere potenzielle Mittäter der Kindeswohlgefährdung nach Teneriffa gelockt werden. Völlig unabhängig von eurer undurchsichtigen Konstellation ist es für Ausländer auf einer Ferieninsel nicht besonders schwer, mit entsprechend krimineller Energie den spanischen Behörden seinen Lebensmittelpunkt vorzuenthalten. Das ist aus verschiedenen, mehr oder weniger nachvollziehbaren Gründen ein weit verbreiteter Volkssport unter Teneriffa-Auswanderern. Das kann jeder halten, wie er möchte. Aber mit schulpflichtigen Kindern sind ungleich mehr faule Kompromisse erforderlich, die besonders auf dem Rücken der Schutzbefohlenen lasten.

    Ich weiß von einer deutschen Freilerner-Familie auf Teneriffa, die aus Furcht vor Anschwärzung bei den Behörden ihre Kinder vor den Nachbarn versteckt hält und regelmäßig umzieht. Nach bald zehn Jahren auf der Insel können die Kinder kaum ein Wort Spanisch und haben keine Freunde.

  22. Rainer´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  23. Nach oben    #18
    Avatar von atlanticview
    263 Beiträge seit 09/2014
    Gracias
    14
    Ach sorry, da hab ich wohl etwas grundlegend verwechselt.
    Aber sind "Freilerner" etwa Menschen die aus Angst ihre Kinder könnten mit der brutalen Wahrheit des Lenes überfordert sein?

  24. Nach oben    #19

    44 Beiträge seit 04/2021
    Gracias
    6
    Um es auf den Punkt zu bringen: Eine Sekte.

    Die Schulpflicht würde den Kindern die Augen öffnen und aufzeigen, welchen Unsinn die Eltern da betreiben. Also verbietet man ihnen die staatliche Schule komplett und hält sie möglichst in der eigenen Blase. Dürfen eure Kinder das Internet nutzen?

    P.S.: Für das deutsche Kindergeld verlangt das Amt einen Nachweis des Schulbesuchs im Ausland.

  25. Nach oben    #20
    Avatar von bahala na
    291 Beiträge seit 06/2012
    Gracias
    48
    Es ist immer wieder interessant hier zu lesen dass Tipps für illegales Handeln im Forum angefordert werden.

  26. Nach oben    #21
    Avatar von MeinerEiner
    56 Jahre alt
    aus San Eugenio Alto
    539 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    115
    Zitat Zitat von MrGenius Beitrag anzeigen
    P.S.: Für das deutsche Kindergeld verlangt das Amt einen Nachweis der Schulbesuche im Ausland.
    Waren die nicht aus der Schweiz?

  27. Nach oben    #22
    Avatar von Pepaleno
    37 Jahre alt
    aus Puerto De la Cruz
    24 Beiträge seit 08/2021
    Hallo ihr Lieben @HandsomeFamily

    Ich hoffe, die letzten Beiträge haben euch nicht komplett verstört und dass es euch gut geht. Wir leben seit letztem Jahr hier, sind auch hier angemeldet (und zuhause abgemeldet, bevor es gleich wieder losgeht) und ja, unsere älterer Sohn geht in die öffentliche Schule. Freilernen und Unschooling sind uns aber nicht fremd, wir haben uns viel damit beschäftigt und ich denke, wenn man sich damit wirklich auseinandergesetzt hat und Menschen kennenlernt, die "ganz normal" sind, keiner Sekte angehören, sondern einfach nur andere Ansichten haben was Erziehung und Bildung betrifft (oder berechtigte Kritik an der Regelschule haben), kann man auch erkennen, dass nicht alle Freilerner/Unschooler einen ander Waffel haben. Wir kennen selbst zwei Familien, die ihre Kinder erfolgreich frei lernen lassen und die sowohl die Zeit als auch die Ressourcen haben (und die Bildung), um ihre Kinder auf diese Art und Weise zu begleiten. Aber darüber will ich hier gar nicht diskutieren, sonst werden wir demnächst noch gesteinigt und dafür bin ich eigentlich nicht ausgewandert. Außerdem haben mir hier schon ein paar Leute sehr gute Tipps gegeben, weswegen ich ihnen dankbar bin.

    Jedenfalls, wir freuen uns sehr über Kontakt zu Familien mit Kindern! Unsere Jungs jetzt 4 und 6 Jahre alt. Wir sind aus Tirol, die Gaudi liegt uns also im Blut, wobei wir mit unseren Wilden und der Selbständigkeit schon echt sehr eingeteilt sind. Aber ich will ganz offen sein, vor einigen Wochen wurde ich unaufgefordert mit Verschwörungstheorien zugelabert, mir wurde erklärt, dass ich demnächst sterben würde, weil ich geimpft bin und Corona komme eigentlich aus der Ukraine, weswegen der Krieg mitunter seine Berechtigung habe. Dann gings noch um Chemtrails und naja... Also, da steig ich aus. Das kam übrigens von einer Familie, die nicht freilernt, sondern ihr Kind in die deutsche Schule schickt in Puerto. Von dem her...

    Kurz gesagt: Freundliche Kontakte mit Kids, die sich mal zum Spielen treffen, finden wir spitze. Einfach mal kennenlernen. Wenn ihr Lust habt, gerne.

    Allerliebste Grüße an alle

  28. Nach oben    #23
     Forumspatron Avatar von Armin P.
    aus Kaufbeuren
    367 Beiträge seit 12/2018
    Gracias
    42
    Hola Pepaleno,

    ich denke nicht das wir "verstörend" sind. Ich z.B. bin ein Mensch der mit beiden Beinen im Leben steht.
    Nach meiner "subjektiven" Ansicht sind Kinder denen ein ordentlicher Schulbesuch verwehrt wird in unserer knallharten Welt schlechter gestellt als Kinder die sich auch schon mal mit Schulkameraden prügeln.

    Und ich bin meinen Eltern und der Schulpflicht unendlich dankbar so viele Lehrer kennengelernt zu haben und mir einen Eindruck verschaffen konnte was nach etlichen Abwägungen gut für meinen Weg ist. Mit anderen Worten, ich wurde zu keiner Zeit indokriniert oder politisch geformt.

    Auch kann ich dir sagen dass mein Weg ein komplett anderer ist als der meiner Eltern, für dass das ich stets freidenken durfte liebe ich meine Eltern um so mehr.

    Soviel zum substanziellem Thema Freilehren bzw. zu diesem Tread.

    Euch und euren Kindern wünsche ich viele Kontakte zu Canarios

    L.G. Armin

  29. Nach oben    #24
    Avatar von Pepaleno
    37 Jahre alt
    aus Puerto De la Cruz
    24 Beiträge seit 08/2021
    Hallo Armin,

    danke für deine Antwort. Ich sagte doch nicht, dass "ihr" (wer überhaupt?) verstört seid, sondern, dass ich es verstörend finde, ohne weiteres Autismus zu diagnostizieren. Das hatte gar nichts mit dem Freilernen zu tun.

    Ich freu mich, dass du mit deiner schulischen Laufbahn und der Pflicht, die Schule zu besuchen zufrieden warst. Das ist schön!

    Ich glaube, das in Konzepte oder Ideen wie Freilernen und Co. (wobei es da ja auch drasitische Unterschiede in den Formen gibt) oftmals zu viel hineininterpretiert wird. Mache machen das, weil sie mehrere Jahre reisen und/oder die Eltern beruflich unterwegs sind. Andere, weil sie Kinder haben, die in der Regelschule untergehen oder Besonderheiten aufweisen, die dort leider nicht so gehandhabt werden können, dass das Kind psychisch gesund durch die Schulzeit kommt. Es gibt einfach ganz viele Gründe und naja, manche Menschen können manche Gründe verstehen.

    Viele, die sich damit wenig beschäftigen (warum auch, interessiert ja auch nicht jede/n), denken gleich an irgendwelche Sekten, in denen man um jeden Preis vermeiden will, dass das Kind mit anderen (ihrer Ansicht nach falschen) Ideen und Denkrichtungen in Berührung kommt. Aber meiner Erfahrung nach bleiben diese Gruppen eher für sich.

    Deshalb finde ich, muss man nicht gleich auf jemanden losgehen, der sich zum Thema Freilernen äußert oder nachfragt. Es ist, wie manche hier schon geschrieben haben: Im Internet findet man viele, teils falsche, Informationen zu diesem Thema. Und wenn jemand nun in Erfahrung gebracht hat, Freilernen oder Unschooling sei auf Teneriffa erlaubt, dann meint er nix Böses, wenn er sich hier erkundigt. Just saying.

    Na gut, ich wünsch einen schönen Tag!

  30. Nach oben    #25
     Forumspatron Avatar von Armin P.
    aus Kaufbeuren
    367 Beiträge seit 12/2018
    Gracias
    42
    Hola Pepaleno,

    meine Sinne sind straight ahead darauf trainiert einen Hundshaufen aus weit mehr 250 Mtr. Distanz zu riechen bevor ich in diesen treten könnte. Diesen Sinn konnte ich schleifen weil mir nichts versagt wurde. Hab mich auf dem Schulhof gehauen, entschuldigt und auch akzeptiert wenn jemand besserer, /stärker/ war als ich. Daß kannst du nur live erfahren, um so besser in jungen Jahren!

    Meinen Kindern habe ich auch stets freien Lauf gelassen und alle drei stehen fest im Leben. Aber gut, Gott sei Dank alle drei waren und sind gesund. Und so brauchte es keine Sonderschule bzw. Sonderunterricht.

  31. Nach oben    #26

    aus San Eugenio Alto
    113 Beiträge seit 04/2017
    Gracias
    22
    Jeder soll seine Kinder so erziehen, wie er möchte . Kenne auch zwei Familien, die diese Art von Erziehung
    oder nur die heile Welt erklären wollten, was eine zeitlang funktionierte. Dann kam mit den vorangeschrittenen
    Jahren die Erkenntnis, daß es auch noch etwas anderes Schönes und nicht so Schönes zu entdecken gab.
    Und dieses vorher nicht gekannte Leben wurde dann ausgiebig und fast süchtig danach, nachgeholt.


+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für Freilernen auf Teneriffa

Lesezeichen