+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 100 bis 106 von 106

Thema: Wohngemeinschaften - Senioren-WGs auf Teneriffa

  1. #100
    Avatar von MeinerEiner
    52 Jahre alt
    aus San Eugenio Alto
    260 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    47
    Zitat Zitat von weltenbummler Beitrag anzeigen
    Ich kenne eine Finca bei Icod, die hat 5 Studios, Sauna, Whirlpool, Weinkeller, 2000 qm Garten und soll vermietet werden. Wenn jemand Interesse hat, dort eine WG mitzubegründen, dann bitte PN an mich.
    Icod wäre mir persönlich zu weit ab vom Schuss. Hier in San Eugenio Alto ist es sehr schön und alle haben hier dass, was sie suchen.

    Mal sehen was die Zukunft bringt. Wenn sich das passende findet werden wir bestimmt etwas kaufen. Leider sind hier im Moment die Preise extrem überzogen. Ich gehe aber aus bestimmten Gründen davon aus, dass sich das wieder ändert.

  2. Nach oben    #101

    aus Karlsruhe
    229 Beiträge seit 09/2015
    Gracias
    9
    Zitat Zitat von Bienchen Beitrag anzeigen
    Hab es nicht gut gefunden, ... Alles andere lässt sich wunderbar anderweitig klären.
    Vorweggenommene Wirklichkeit nennt man das. Werde mich hier auch nicht mehr äussern.
    Wie hat mir mal jemand gesagt:" Jeder Vertrag ist dazu da um ihn zu brechen"!
    Aber nochmal...ich suche keine WG! Es war NUR Interesse am Thema!
    Wer in Icod begraben sein will, soll das auch gerne tun. Ich mit Sicherheit nicht! Ich liebe Puerto!
    Mfg
    kannst Du mir bitte mal die Lottozahlen für kommende Woche zukommen lassen. danke.

  3. Nach oben    #102
    Avatar von El caminante
    aus Würzburg
    2 Beiträge seit 10/2016
    Zitat Zitat von explorer1414 Beitrag anzeigen
    kannst Du mir bitte mal die Lottozahlen für kommende Woche zukommen lassen. danke.
    Sehr gut

  4. Nach oben    #103

    6 Beiträge seit 02/2013
    Gracias
    1

    Zur Unterstützung eurer Ideen, für die Gründung einer Lebensgemeinschaft

    Dieses Beispiel ist geeigt auf eine Öko-Lebensgemeinschaft.

    Vielleicht könnt ihr euch ein paar Ideen für euer Vorhaben kopieren!

    Zusammenfassung eines Projekts der Selbstversorgung, der respektvollen Ernährung, der Spiritualität, der Ökologie und der freien Erziehung:
    1-Das Ökodorf fungiert als Genossenschaft und Entscheidungen werden im Konsens getroffen.
    2- Jeder lebt in einem intimen Raum (Haus) und teilt sich die Gemeinschaftsräume mit allen Mitbewohnern. Alle Aktivitäten, Bauten, Obstgärten usw., die im Ökodorf entwickelt werden, gehen von den Prinzipien und Entwürfen der Permakultur aus.
    3- Wir haben gemeinschaftliche Gemüsegärten, um den täglichen und zyklischen Nahrungsmittelbedarf (Getreide, Öl, Obstbäume, Gemüse, etc.) zu decken.
    4- In der Community haben wir einige Gemeinschaftsgebäude für all die Aktivitäten, die wir in unseren täglichen Aktivitäten teilen (Reparaturwerkstatt und Bäckerei, Vorführraum, Gemeinschaftsrestaurant, Kurs- und Werkstattraum, Meditationsraum, Schule, Räume für Geschenke, Austausch oder Verkauf von Gemeinschaftsprodukten und all jene, denen wir zustimmen).
    5-( Wir übernehmen die Ausbildung von Kindern. In den dafür vorgesehenen Räumen (Gebäude, Außenanlagen, Wald....) findet eine kostenlose gemeinsame Erziehung statt, in der die Kinder aus dem Respekt vor der individuellen Entwicklung und ihren wirklichen Bedürfnissen heraus wachsen können, indem sie ihr Selbstwertgefühl, ihre Teamarbeit und die damit verbundenen Fähigkeiten und natürlichen und einzigartigen Ressourcen fördern. Um im Einklang mit diesen Werten zu leben, gibt es keine konkurrierenden Fernseher oder Maschinen. Aber es gibt ein Kino, Spiele, Tänze, Rituale, kreative Kunst- und Leseräume, etc.)
    6- Nur die Erzeugnisse der Gemeinschaft werden wirtschaftlich vermarktet. Jede Person in ihrem eigenen Haus und den dafür geschaffenen Räumen kann jede Art von Produkt oder Aktivität ausführen, um es außerhalb des Ökodorfes zu vermarkten. Alle Bewohner des Ökodorfes arbeiten 15 Stunden pro Woche in der Gemeinde. Innerhalb oder außerhalb des Projekts kann jede Art von Gemeinschaftsaktivität, ob wirtschaftlich oder anderweitig, von Austausch, von Schenkung eingerichtet werden, damit die Versammlung beschließen kann, einen wirtschaftlichen Nutzen, Weisheit, Verspieltheit, Kultur usw. zu erlangen, der, wenn nötig, das ergänzt, was uns die Natur bietet.
    7- Unter den Menschen helfen wir uns gegenseitig, das Leben einfacher und unterhaltsamer zu gestalten.
    8- Im Ökodorf leben wir aus dem Herzen, das uns täglich begleitet, in all unseren Aktivitäten und Beziehungen des Zusammenlebens, sie sind lebendig und von Herzen getrieben und der aufrichtigste und liebevollste Respekt vor den Menschen und ihren Unterschieden. Spirituell fühlen wir die Energie in uns und als eine Einheit, die wir mit dem Universum sind, teilen und drücken wir diese Energie aus, indem wir einander helfen und einander helfen, durch Aktivität und Liebe, indem wir unsere Beziehungen im Ökodorf und mit unserer Umwelt zu einem endlosen Pfad der Weisheit und des Bewusstseins machen, in allen Bereichen unseres Lebens (sozial, erzieherisch, spirituell, ökologisch, Nahrung usw.).
    9- Unsere Präsenz im Ökodorf muss frei von wirtschaftlichen Belastungen und Schulden sein, die uns zwingen und an einen Rhythmus der Wirtschaftstätigkeit binden. Dieser Rhythmus hält uns Sklaven, in diesem seltsamen Rad und fremd für unser wahres Sein und Sein, fern von unseren innersten und wirklichen Bedürfnissen.
    10- Das Ökodorf hat eine vegetarische Ernährung ohne Alkohol-, Tabak- und Drogenkonsum. Ausser Haustiere sind Hühner, Schafe, Ziegen und Bienen, sind ausschließlich Gemeinschaftstiere. Mit ihnen tauschen wir Eier, Wolle für Kleidung, Bestäubung von Lebensmitteln, Milch für Käse, Gülle für Gas und Obstgärten, etc. aus. Alle anderen Tiere, die nicht zu den genannten gehören, werden von der Versammlung in das Ökodorf aufgenommen. Im gesamten Ökodorf wird die Natur respektiert, nicht getötet, nicht misshandelt oder vermarktet.
    11- Das Ökodorf ist mit seiner Umwelt verbunden, indem es sich auf sie bezieht und auf sie einwirkt. Um auch eine treibende Kraft bei der Sensibilisierung für all jene Themen und Werte zu sein, die täglich praktiziert werden und auf die das Ökodorf in seiner Beziehung zur Mutter Erde und zum Universum zugeht. Deshalb fühlen wir uns gleichzeitig als Vorbild für die praktische Degrowth, indem wir uns in die Harmonie und das Gleichgewicht der Natur einfügen, aber auch, dass wir durch Bewusstsein und Gewaltlosigkeit als Motor für die Expansion in uns selbst und in unserer unmittelbaren und fernen Umgebung handeln müssen.
    12-Wir reden von einem guten Feuer mit Brennholz, Ängsten und Egos, dann kochen wir in einem großen Topf: Spiritualität, Degrowth, Gewaltlosigkeit, Selbstversorgung, Nachhaltigkeit, Permakultur, Ökologie, freie Erziehung, respektvolle Ernährung und mit all dem nähren wir unsere persönliche Entwicklung und unserer Umwelt, fördern und helfen, damit das Leben auf dem Planeten immer gerechter, freudiger und liebevoller wird.
    Viel Spass ;-)

  5. atila´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  6. Nach oben    #104
    Avatar von Thusnelda
    aus Westfalen / Icod de los Vinos
    49 Beiträge seit 02/2018
    Gracias
    10
    Zitat Zitat von atila Beitrag anzeigen
    Dieses Beispiel ist geeigt auf eine Öko-Lebensgemeinschaft.

    Vielleicht könnt ihr euch ein paar Ideen für euer Vorhaben kopieren!

    Zusammenfassung eines Projekts der Selbstversorgung, der respektvollen Ernährung, der Spiritualität, der Ökologie und der freien Erziehung:
    1-Das Ökodorf fungiert als Genossenschaft und Entscheidungen werden im Konsens getroffen.
    2- Jeder lebt in einem intimen Raum (Haus) und teilt sich die Gemeinschaftsräume mit allen Mitbewohnern. Alle Aktivitäten, Bauten, Obstgärten usw., die im Ökodorf entwickelt werden, gehen von den Prinzipien und Entwürfen der Permakultur aus.
    3- Wir haben gemeinschaftliche Gemüsegärten, um den täglichen und zyklischen Nahrungsmittelbedarf (Getreide, Öl, Obstbäume, Gemüse, etc.) zu decken.
    4- In der Community haben wir einige Gemeinschaftsgebäude für all die Aktivitäten, die wir in unseren täglichen Aktivitäten teilen (Reparaturwerkstatt und Bäckerei, Vorführraum, Gemeinschaftsrestaurant, Kurs- und Werkstattraum, Meditationsraum, Schule, Räume für Geschenke, Austausch oder Verkauf von Gemeinschaftsprodukten und all jene, denen wir zustimmen).
    5-( Wir übernehmen die Ausbildung von Kindern. In den dafür vorgesehenen Räumen (Gebäude, Außenanlagen, Wald....) findet eine kostenlose gemeinsame Erziehung statt, in der die Kinder aus dem Respekt vor der individuellen Entwicklung und ihren wirklichen Bedürfnissen heraus wachsen können, indem sie ihr Selbstwertgefühl, ihre Teamarbeit und die damit verbundenen Fähigkeiten und natürlichen und einzigartigen Ressourcen fördern. Um im Einklang mit diesen Werten zu leben, gibt es keine konkurrierenden Fernseher oder Maschinen. Aber es gibt ein Kino, Spiele, Tänze, Rituale, kreative Kunst- und Leseräume, etc.)
    6- Nur die Erzeugnisse der Gemeinschaft werden wirtschaftlich vermarktet. Jede Person in ihrem eigenen Haus und den dafür geschaffenen Räumen kann jede Art von Produkt oder Aktivität ausführen, um es außerhalb des Ökodorfes zu vermarkten. Alle Bewohner des Ökodorfes arbeiten 15 Stunden pro Woche in der Gemeinde. Innerhalb oder außerhalb des Projekts kann jede Art von Gemeinschaftsaktivität, ob wirtschaftlich oder anderweitig, von Austausch, von Schenkung eingerichtet werden, damit die Versammlung beschließen kann, einen wirtschaftlichen Nutzen, Weisheit, Verspieltheit, Kultur usw. zu erlangen, der, wenn nötig, das ergänzt, was uns die Natur bietet.
    7- Unter den Menschen helfen wir uns gegenseitig, das Leben einfacher und unterhaltsamer zu gestalten.
    8- Im Ökodorf leben wir aus dem Herzen, das uns täglich begleitet, in all unseren Aktivitäten und Beziehungen des Zusammenlebens, sie sind lebendig und von Herzen getrieben und der aufrichtigste und liebevollste Respekt vor den Menschen und ihren Unterschieden. Spirituell fühlen wir die Energie in uns und als eine Einheit, die wir mit dem Universum sind, teilen und drücken wir diese Energie aus, indem wir einander helfen und einander helfen, durch Aktivität und Liebe, indem wir unsere Beziehungen im Ökodorf und mit unserer Umwelt zu einem endlosen Pfad der Weisheit und des Bewusstseins machen, in allen Bereichen unseres Lebens (sozial, erzieherisch, spirituell, ökologisch, Nahrung usw.).
    9- Unsere Präsenz im Ökodorf muss frei von wirtschaftlichen Belastungen und Schulden sein, die uns zwingen und an einen Rhythmus der Wirtschaftstätigkeit binden. Dieser Rhythmus hält uns Sklaven, in diesem seltsamen Rad und fremd für unser wahres Sein und Sein, fern von unseren innersten und wirklichen Bedürfnissen.
    10- Das Ökodorf hat eine vegetarische Ernährung ohne Alkohol-, Tabak- und Drogenkonsum. Ausser Haustiere sind Hühner, Schafe, Ziegen und Bienen, sind ausschließlich Gemeinschaftstiere. Mit ihnen tauschen wir Eier, Wolle für Kleidung, Bestäubung von Lebensmitteln, Milch für Käse, Gülle für Gas und Obstgärten, etc. aus. Alle anderen Tiere, die nicht zu den genannten gehören, werden von der Versammlung in das Ökodorf aufgenommen. Im gesamten Ökodorf wird die Natur respektiert, nicht getötet, nicht misshandelt oder vermarktet.
    11- Das Ökodorf ist mit seiner Umwelt verbunden, indem es sich auf sie bezieht und auf sie einwirkt. Um auch eine treibende Kraft bei der Sensibilisierung für all jene Themen und Werte zu sein, die täglich praktiziert werden und auf die das Ökodorf in seiner Beziehung zur Mutter Erde und zum Universum zugeht. Deshalb fühlen wir uns gleichzeitig als Vorbild für die praktische Degrowth, indem wir uns in die Harmonie und das Gleichgewicht der Natur einfügen, aber auch, dass wir durch Bewusstsein und Gewaltlosigkeit als Motor für die Expansion in uns selbst und in unserer unmittelbaren und fernen Umgebung handeln müssen.
    12-Wir reden von einem guten Feuer mit Brennholz, Ängsten und Egos, dann kochen wir in einem großen Topf: Spiritualität, Degrowth, Gewaltlosigkeit, Selbstversorgung, Nachhaltigkeit, Permakultur, Ökologie, freie Erziehung, respektvolle Ernährung und mit all dem nähren wir unsere persönliche Entwicklung und unserer Umwelt, fördern und helfen, damit das Leben auf dem Planeten immer gerechter, freudiger und liebevoller wird.
    Viel Spass ;-)
    Dankeschön! Öko fühlt sich angenehm und richtig an, mir wäre das allerdings zu streng. Gesetze sind nichts für mich.

    Wir leben hier in Deutschland ja schon in einer supernetten Hausgemeinschaft. Kein Alkohol erlaubt....was haben wir Vorgestern schön und lustig gefeiert....(Im Rahmen)

    Zuerst kommt das wohlwollende fröhliche Miteinander. Gemeinsame Unternehmungen, Radtouren, Kino, kochen oder auch mal einen Fernsehabend auf dem Sofa zusammen und anschließend kommt die Planung für ein gemeinsames Wohnen.
    Das wichtigste ist die gleiche Wellenlänge!

    Ich wohne seit 4 Jahren mit 2 Frauen und einem Mann in 3 getrennten Wohnungen. Wir haben noch nie eine Meinungsverschiedenheit gehabt. Dafür sind wir total dankbar.

    Trotzdem zieht es mich in meine Wahlheimat Teneriffa.

    Liebe Grüße

    Gesendet mit der Teneriffaforum-App.


  7. Nach oben    #105

    60 Jahre alt
    aus Bayern
    38 Beiträge seit 01/2016
    Gracias
    6
    Zitat Zitat von weltenbummler Beitrag anzeigen
    Mein Vater war 30 Jahre lang Bankdirektor, meine Schwester Bankkauffrau. Ich bin weder Beamter noch Lehrer, sondern natürlich auch Bankkaufmann, Betriebswirt und Unternehmensberater. Als ich noch ein Stift war, war bei uns nicht Fußball Tischgespräch, sondern Geld, Kunden und Finanzen. Das war noch eine Zeit, wo nicht Rechenprogramme über Kreditverhältnisse entschieden haben, sondern da wurden persönliche Kenntnisse, Beziehungen, was man kann, wie man im Ort dasteht und auch der Dorftratsch wurde einbezogen. Und wenn ich was in meinem Leben gelernt habe, dann ist es die Fähigkeit, Sachverhalte auf die Rechenbarkeit zu prüfen und anzupacken. Unternehmer zahlten viel Geld und hörten sehr genau zu, wenn ich meine Meinung äußerte.
    Aber offensichtlich habe ich bei Bienchen einen wunden Punkt getroffen. Und nun Schwamm drauf.

    Ich kenne eine Finca bei Icod, die hat 5 Studios, Sauna, Whirlpool, Weinkeller, 2000 qm Garten und soll vermietet werden. Wenn jemand Interesse hat, dort eine WG mitzubegründen, dann bitte PN an mich.
    Hallo Weltenbummler , wärst du bitte so nett und würdest mir eine Adresse senden unter der ich dich persönlich erreichen kann. Vielen Dank Alex

  8. Nach oben    #106
    Avatar von Briefträger
    aus wuppertal
    607 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    50
    Atila und Thusnelda reden von einem Objektwert in Höhe von ca. 1,5 Mio.
    Aber Finca mit 5 Studios auf nur ca. 2.000m² Grund bedeutet enge Bebauung und nachbarliche Nähe mit relativ finanzschwachen Mitbewohnern.
    mfg
    posti


  9. Briefträger´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Lesezeichen für Wohngemeinschaften - Senioren-WGs auf Teneriffa

Lesezeichen