+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Attacke auf der Straußenfarm

  1. #1
    Avatar von Anton
    4 Beiträge seit 05/2014

    Attacke auf der Straußenfarm

    Hallo erstmal, ich weiss gar nicht ob Ihr es schon wußtet.....
    aber es gibt nicht nur Ziegen, Hasen und Echsen auf Teneriffa sondern auch eine ansehnliche Zahl von Straußen auf einer Farm oberhalb des Süd-Flughafens.
    Bevor Ihr jetzt nach weiteren Parallelen zu Rüdiger Hoffmann sucht (es gibt keine!), lest bitte erst mal den angehängten Scan eines Leserbriefs aus dem TV-Express Nr. 198 (20.6.- 03.07.2014) auf Seite 10 von Frau Koch aus Sosta del Silencio.

    (Lesepause........................................ .................................................. ..................................fertig gelesen!?)

    Und das Schlimme daran ist, ich kann die Gefährlichkeit eines Besuches des Geheges nur bestätigen.
    Allerdings habe ich mehr Glück gehabt als Frau Koch.
    Anfang Dezember letzten Jahres sind meine Frau und ich zu der Farm gefahren und haben vor dem Esssen das Gehege besucht.
    Einer er Vögel riß mir mit einer plötzlichen und kraftvollen Attacke, Gott sei Dank zielsicher, den Becher mit dem Futter aus der Hand so daß ich nur mit dem Schrecken ohne Verletzung davon kam.
    Erst hier wurde mir bewußt, daß kein Schutz (z.B. Maschendraht) zwischen den Tieren und den Besuchern vorhanden war.
    Dessen sollten sich alle Besucher gewahr werden und einen Mindestabstand von 2 Metern oder mehr zum Holzzaun einhalten unter Berücksichtigung der Halslänge der Vögel und die Tiere nicht füttern!
    Der Betreiber der Farm sollte unter allen Umständen, d.h. mit aller Härte des Gesetzes dazu gebracht werden, die Sicherheit der Besucher des Geheges so zu veränden, daß solche Vorgfälle ausgeschlossen werden.
    Eine Aussprache, Stellungnahme usw. reichen dazu sicherlich nicht aus.
    Vielleicht sind Anwalt, Schadensersatzforderungen, Gutachten, Zeugen und ein Richter besser dazu geeignet.
    ...Trotzalledem, uns hatte das Essen à la carte geschmeckt, aber keine Fastfood ist nicht billig.
    Kein Urteil also über Gastronomie, Küche, Preis-Leistungsverhältnis oder Hygiene oder daß unter dem Personal viel Russisch gesprochen wird.
    Wem letzteres stört, sollte besser in englisch gemanagtes ordinäres ( better "rodden") Pub gehen, wo das Britpack die Füße auf die Tische legt.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. Nach oben    #2

    aus TF Sur
    158 Beiträge seit 12/2012
    Gracias
    9

    so ein Pech aber auch

    da war aber ein Tier garstig.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken strauss.jpg  


+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für Attacke auf der Straußenfarm

Lesezeichen