+ Auf Inserat antworten
Ergebnis 1 bis 20 von 20

Thema: Alt & allein auf Teneriffa

  1. #1
    Avatar von MarieLena
    61 Jahre alt
    aus La Orotava
    257 Beiträge seit 08/2013
    Gracias
    26

    Alt & allein auf Teneriffa

    Mit folgendem hab ich momentan zu tun, auch wenn ich eigentlich nix damit zu tun habe.
    Vor ca 2 Jahren zog ein älterer Herr, damals 78, mit der damaligen Lebensgefährtin (16 Jahre jünger) aus Deutschland hier auf die Insel. Bis Ende Juli war genügend Geld vorhanden, nur leider ist dies nun aufgebraucht. Seine Altersrente würde vielleicht für 1 Woche im Monat ausreiche. Er hat ihr vor 16 Jahren sein Appartement überschrieben, eigentlich damals nicht schlecht gedacht, aber eben nur damals.
    Er ist mittlerweile ein Pflegefall, sie ist auch nicht mehr ganz fit - kann sich kaum um sich selber kümmern, geschweige denn um ihn.
    Seine Kinder (3 oder 4 ) lehnen jeden Kontakt im allgemeinen und Hilfe im besonderen ab.
    Heimplatz in Deutschland hab ich mittlerweile von hier aus schon organisiert (wird z.Zt. für ihn frei gehalten) Kontakt mit dem Sozialamt seiner alten Heimatstadt hab ich mittlerweile auch, aber es dauert natürlich bis so ein Amt reagiert. Nicht umsonst heißt es ja AMT FÜR JUGEND, FAMILIE UND SENIOREN - die Reihenfolge scheint eingehalten zu werden.
    Ich schreib dies einfach nur um jedem von uns aufzuzeigen dass es leider nicht immer so funktioniert wie man es sich vorstellt und dass es ziemliche Mühe kosten kann dann wieder nach Deutschland zurück reisen zu können. Deutsche Ämter können letztendlich auch nur in Deutschland weiterhelfen.
    Nehmt es vielleicht als so eine Art Warnung.
    LG, MarieLena

    Kontakt: Auf Inserat antworten | Private Nachricht

  2. Nach oben    #2
    Avatar von Rainer
    52 Jahre alt
    618 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    157
    Mir erschließt sich nicht, was Du uns mitteilen möchtest.

    Sollte man nicht mehr im betagten Alter auswandern?
    Sollte man mindestens 30 Jahre jüngere Partner haben, um die Pflegebetreuung sicherzustellen?
    Ist ein schlechtes Verhältnis zu seinen Kindern im Pflegefall von Nachteil?
    Sind deutsche Sozial-Ämter schlecht, weil sie einem im Ausland nicht helfen?

    Oder wovor willst Du uns warnen?


  3. Nach oben    #3
    Avatar von MarieLena
    61 Jahre alt
    aus La Orotava
    257 Beiträge seit 08/2013
    Gracias
    26
    Ich finde es einfach nur traurig dass es nicht immer so läuft wie man es sich vorher ausgemalt hat, das Dinge geschehen auf die man wenig Einfluss hat, die man nicht einplanen kann. Dass es tragisch ist wenn man dann ohne Partner, ohne Freunde, ohne Familie kaum noch ´ne Chance hat an der Situation selber etwas zu ändern. Natürlich "darf" man im betagteren Alter auswandern, natürlich "darf" man alle Brücken hinter sich abbrechen, natürlich "dar" jeder Mensch egal in welchem Alter eigene Entscheidungen treffen. Ich wollte einfach nur darauf hinweisen dass leider nicht immer alles so ausgeht wie man es plant und gerne hätte.

  4. Nach oben    #4
    Avatar von Rainer
    52 Jahre alt
    618 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    157
    Aber so unerwartet kam das doch gar nicht. Von "anders als geplant" kann hier keine Rede sein, sondern vielmehr wurde gar nicht geplant. Das man mit 80 Jahren pflegebedürftig werden kann, wusste man ebenso vorher, wie um die eigenen Verhältnisse zu Kindern und Familie. Tragisch finde ich das nicht, sondern sehe darin nur das Resultat eventuell falscher Prioritäten und eines entsprechend unzureichenden Lebensentwurfes.

  5. Nach oben    #5
    Avatar von MarieLena
    61 Jahre alt
    aus La Orotava
    257 Beiträge seit 08/2013
    Gracias
    26
    damit hast du es eigentlich auf den Punkt gebracht. Natürlich ist die Chance recht groß zum Pflegefall zu werden wenn man auf die 80 zugeht,(der von mir beschriebene Herr war´s bereits als er hierhin ausgewandert ist). Ich sehe ein Problem darin dass es Menschen gibt die irgendwie glauben dass so etwas immer nur anderen passieren kann.

  6. Nach oben    #6
    Avatar von Rainer
    52 Jahre alt
    618 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    157
    Also warnst Du allgemein vor Naivität. In der Tat eines der häufigsten Gründe für Scheitern und negative Überraschungen in allen Bereichen des Lebens.

    Ist angekommen.

  7. Nach oben    #7

    67 Jahre alt
    112 Beiträge seit 03/2011
    Gracias
    6

    Naivität!?!

    Ich habe das so verstanden, dass durch die Kosten des verstärkten Pflegefalles die Rente nur noch für eine Woche pro Monat reicht und das Ersparte inwischen völlig aufgezehrt ist.
    Das kann einem Überall blühen und im Ausland trifft einen das nunmal besonders hart.
    So richtig planbar ist ein solcher Schnitt im Leben natürlich nicht. Und wenn man das mit einem dicken Puffer abfedern würde bzw. müßte, könnten kaum noch Menschen auswandern.

    Mit Naivität hat das nicht zu tun. Soetwas sind Lebens- und Versorgungsrisiken, die nicht jede Sozialgemeinschaft abfedern kann.
    In D geschieht das dank Pflegeversicherung noch recht passabel, aber wünschen wird sich diese Abhängigkeit keiner.
    Grüsse, Helmut

  8. Nach oben    #8
    Avatar von Sunseeker
    41 Jahre alt
    aus Deutschland
    110 Beiträge seit 01/2011
    Gracias
    8

    Versorgungsrisiken?

    Ich betrachte das eingetretene Szenario auch als vorhersehbar. Entweder man hat guten Kontakt zur Familie (allen voran zu seinen Kindern) oder man sollte sich ausreichend für den Pflegefall versichern. Die Einschränkungen der Versicherer bei Auslandswohnsitz sind vorher bekannt. Gerade die Spanier wissen was es bedeutet über Generationen füreinander zu sorgen anstatt sich auf staatliche Fallschirme zu verlassen. An deren Maß an Eigenverantwortung könnten wir uns oft ein Beispiel nehmen. Nicht der Geldtransfer sondern Solidarität steht hier an erster Stelle.

    Letztlich bleibt noch der Themen-Erstellerin dafür zu danken, dass sie sich so um den Mann kümmert (wahrscheinlich mehr als die eigene Partnerin und Kinder). Hut ab!

  9. Nach oben    #9
    Avatar von MarieLena
    61 Jahre alt
    aus La Orotava
    257 Beiträge seit 08/2013
    Gracias
    26
    Hallo Helmut.
    Du hast es im großen und ganzen richtig verstanden. In diesem speziellen Fall reicht Rente u. Pflegegeld für ca 1 Woche. Was viele nicht wissen, im Ausland wird nur Pflegegeld von der Pflegeversicherung gezahlt, nicht aber irgendwelche Hilfsmittel (Beiträge zur Pflegeversicherung werden aber in voller Höhe von der Rente abgezogen)
    Klar kann man nicht alles im Leben völlig absichern, total planen. Aber, mit fast 80 Jahren sollte man zumindest in Betracht ziehen dass eine schon bestehende körperliche Einschränkung und ein bereits bestehender Pflegefall sich auch auf Teneriffa nicht unbedingt positiv entwickelt.

  10. Nach oben    #10
    Avatar von Don Quijote
    69 Jahre alt
    aus Schwalmtal, Deutschland
    15 Beiträge seit 01/2013
    Du berührst einen wunden Punkt, MarieLena.

    Wenn ich in dem Alter des besagten und betagten Herrn wäre, würde mein Verstand mir sagen, dass ich zu Hause bleiben sollte. Mein Herz würde mir sagen, dass ich lieber unter Palmen sterben sollte statt in einem deutschen Altersheim.

  11. Nach oben    #11
    Avatar von MarieLena
    61 Jahre alt
    aus La Orotava
    257 Beiträge seit 08/2013
    Gracias
    26
    Hallo Don Quijote,
    ich komme wahrscheinlich etwas zynisch rüber.
    Dann solltest du aber bitte wenigstens dafür sorgen dass es geregelt ist dass du nach deinem Tod unter Palmen auch unter die Erde, bzw in die Urne kommst. Wenn es schon zum Leben (und für die notwendige Krankenpflege) nicht reicht, glaubst du es reicht dann zum Sterben?
    MarieLena

  12. Nach oben    #12
    Avatar von Don Quijote
    69 Jahre alt
    aus Schwalmtal, Deutschland
    15 Beiträge seit 01/2013
    Zitat Zitat von MarieLena Beitrag anzeigen
    ich komme wahrscheinlich etwas zynisch rüber.
    Keinesweg, MarieLena.

    Zitat Zitat von MarieLena Beitrag anzeigen
    Dann solltest du aber bitte wenigstens dafür sorgen dass es geregelt ist dass du nach deinem Tod unter Palmen auch unter die Erde, bzw in die Urne kommst.
    Vor einer Auswanderung würde ich einen entsprechenden Betrag hinterlegen und die Einzelheiten meiner Beerdigung regeln:
    - Urne, halbanonym
    - Heitere Musik als musikalische Untermalung, damit man mir keine Träne nachweint. "Malagueña salerosa" ist nur ein Beispiel [
    https://www.youtube.com/watch?v=n_fJRZ1-wcg ]

    Don Quijote

  13. Nach oben    #13
    Avatar von kawialbatros
    aus Das schöne Westfalen
    84 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    1
    ach ja ,das leidige, immer wiederkehrende Thema des alt werdens und der damit verbundenen sorgen einiger.
    heisst es denn nicht in so einer Situation : bleibe im lande und nähre dich redlich ,oder ?
    in all den jahren auf Teneriffa habe ich festestellen können , dass sehr viele der "neubürger" denken ,die sonne deckt es schon dann zu aber dann ? kein land der welt hat die deutschen sozialgesetze.
    so eine Blauäugigkeit muss ja schief gehen und das Kind liegt im brunnen und nun das Geschrei um hilfe.

  14. Nach oben    #14
    Avatar von colomba
    aus nicht weit von Adeje
    192 Beiträge seit 09/2013
    Ja Kawi. Ich habe das mit 50 für die Zukunft geregelt. Ist doch auch in meinem Interesse. Möchte nicht fremdbestimmt werden.

  15. Nach oben    #15
    Avatar von kawialbatros
    aus Das schöne Westfalen
    84 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    1
    guten tag colomba,oh ja vorsorgen !
    fleissig sein ,ziel nie aus den augen verlieren, geniessen und sich die welt anschauen ich habe dann auch mit 51 privatisiert und bin all die jahre wenigstens sieben Monate in meinem haus auf Teneriffa .glücklich und auch zufrieden ohne Ängste und gesund.

  16. Nach oben    #16
    Avatar von MarieLena
    61 Jahre alt
    aus La Orotava
    257 Beiträge seit 08/2013
    Gracias
    26
    Seid. froh dass es so ist. Ich habe über 6 Wochen Himmel und Hölle. in Bewegung gesetzt, da besagter alter Herr sich um gar nichts gekümmert hatte. Kontakt zur Familie gleich Null, Zuständigkeit von Ämtern gleich Null, Freunde + Bekannte gleich Null, Vorsorge gleich Null. Außer mir (ich hab nichts davon gehabt ) hat sich absolut niemand gekümmert. Berufsbedingt bekomme ich solche Situationen leider sehr häufig mit und muss immer wieder feststellen wie Gedankenlos vor sich hingelebt wird

  17. Nach oben    #17
    Avatar von CiaoTenerife
    81 Beiträge seit 11/2013
    Gracias
    11
    Hola Marielena,

    ich finde es schön, dass du dich für den älteren Herrn so eingesetzt hast. So etwas ist ja auch nicht selbstverständlich.

    Ist er denn jetzt mittlerweile wieder in Deutschland angekommen?

    LG - Barbara

  18. Nach oben    #18
    Avatar von MarieLena
    61 Jahre alt
    aus La Orotava
    257 Beiträge seit 08/2013
    Gracias
    26
    Seit Mitte Oktober ist er. in seiner Heimatstadt in einer Seniorenresidenz, hat sich sehr gut eingelebt, wird medizinisch gut versorgt, ist mittlerweile auch froh dass er wieder in Deutschland ist. Es hat mich aber echt Nerven gekostet. und es was auch nicht ganz billig. Bin aber froh dies gemacht zu haben

  19. Nach oben    #19
    Avatar von kawialbatros
    aus Das schöne Westfalen
    84 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    1
    hallo mariet.ena ,deinem wesen entsprechend hast du gehandelt und stets auch genugtung empfunden bei der selbstlosen hilfe dem alten mann gegenüber.
    aber sag einmal wo sich denn diese besagte Dame (der er "seine bescheidene alterssicherheit" überschrieben hat heute aufhält ?(sich verdrückt hat )

  20. Nach oben    #20
    Avatar von MarieLena
    61 Jahre alt
    aus La Orotava
    257 Beiträge seit 08/2013
    Gracias
    26
    SIE lebt locker' flockig in dem ehemalig seinem Appartement und ist sauer auf mich da ich es Schuld bin dass SIE seine Rente nicht mehr bekommt


+ Auf Inserat antworten

Lesezeichen für Alt & allein auf Teneriffa

Lesezeichen