+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 34 bis 66 von 83

Thema: Spanisches Bankkonto auf Teneriffa eröffnen

  1. #34
    Avatar von tffriends
    33 Jahre alt
    aus Santa Cruz
    110 Beiträge seit 04/2013
    Gracias
    12
    Zinsen auf Sparguthaben. Der war gut! Im Ernst: Die Zinsen sind aktuell vernachlässigbar, um nicht zu sagen lächerlich. Jede vernünftig wirtschaftende Bank würde zur Zeit unter 100.000 gar keine Zinsen mehr geben. Wenn eine Bank überhaupt noch ein halbes oder gar ganzes Prozent gibt, dann nur als Marketing-Instrument zum Kundenwachstum.

    Wenn es dir rein um niedrige Gebühren geht und du Online-Banking nicht scheust, beschäftige dich mal mit der ING auf Teneriffa. Alle anderen (inkl. Deutsche Bank) sind hier noch in einem anderen Jahrhundert was die Gebühren-Tricks angeht. Die Gebühren der spanischen Geldhäuser sind eine der höchsten und zugleich intransparentesten Europas. Man darf sich auf so manche Überraschung gefasst machen.

    Wenn du deutsche Verträge willst, geh zur BancSabadell und richte ein Gehaltskonto ein. Das gibt es auch gebührenfrei, wenn mindestens 700 Euro monatlich fließen.

  2. Nach oben    #35

    56 Jahre alt
    aus Teneriffa
    15 Beiträge seit 04/2012

    Banken

    Meiner Meinung nach, sind die Gebühren in Spanien viel zu hoch und der Service schlecht. Die Mitarbeiter sind in der Regel unmotiviert und schlecht ausgebildet. Es gibt keine Bank die generell schlecht oder gut ist, das hängt ganz individuell von der Filiale (Sucursal) und den Mitarbeitern ab, die auch wechseln können. Ich würde mir eine Bank am Ort suchen und wenn Du kein spanisch kannst, eine in der jemand deutsch spricht.

    Hoffentlich hat das bald sowieso ein Ende, Dank des neues SEPA-Verfahrens, so dass die hiesigen Rechnungen über das deutsche Konto abgebucht werden können. Viele Ausländer warten nur auf diesen Zeitpunkt und werden dann sofort ihre hiesigen Konten kündigen.

    Zinsen sind in Spanien höher als in Deutschland, aber trotzdem sehr niedrig. Ich würde eher empfehlen, das Geld bei einer Versicherung anzulegen, geht aber nur wenn Du Resident bist. Die Banken locken teilweise mit "guten" Zinsen, verstecken aber auch gerne die Gebühren in den Angeboten. Ich bin mit der Allianz sehr zufrieden. Meine Agentur sitzt in Las Americas und die sprechen deutsch und sind sehr zuverlässig.

  3. Nach oben    #36

    aus TF Sur
    158 Beiträge seit 12/2012
    Gracias
    9

    ich habe nur gute Erfahrungen mit der la Caixa

    die monatlichen Kontoführungsgebühren haben mich nur 2,95 gekostet, keine Mindesteinlage erforderlich, es war immer nur soviel drauf, dass Movistar abgebucht werden konnte .


  4. Nach oben    #37
    Avatar von kieckbusch
    74 Jahre alt
    aus Santa Ursula
    7 Beiträge seit 02/2013
    Sabadell wurde schon genannt.
    Wir sind da auch, haben monatlich einen Dauerauftrag über 1000 Euro von unserem deutschen Konto dorthin eingerichtet.
    Dann gibt es das Konto kostenlos und für Lastschriften - Telefon, Strom, Wasser - gibt es eine kleine Erstattung, so ca. 5 Euro im Monat. Online Banking ist selbstverständlich. SM aufs Handy, wenn Guthaben unter eine selbst erstellte Grenze fällt und SM, wenn Bares am Automaten gezogen wird
    Gruß, Wolfgang

  5. Nach oben    #38
    Avatar von Hope
    52 Jahre alt
    aus Torviscas
    116 Beiträge seit 10/2013
    Gracias
    15

    Gebührenwahn bei der Sabadell

    Ich überwintere hier und habe in den letzten Monaten viel mit meinem spanischen Girokonto erledigt. In der aktuellen Quartalsabrechnung nun ein Posten in Höhe von 37 Euro für 74 mal "Buchungsgebühren". Wofür sind die jetzt wieder? Man zahlt doch schon über 2 Euro jedes mal an Überweisungsgebühr.

    Mir hat es gereicht, habe mich in der Filiale beschwert mit Verweis auf meine monatlichen Geldeingänge und kostenlose Angebote anderer Banken. Der Mitarbeiter war zwar verständnisvoll, könnte jedoch nichts für mich tun, da es für Nichtresidenten-Konten keine besseren Konditionen gäbe. Erst wenn ich eine Residencia vorlege, bekomme ich ein gebührenfreies Konto.

    Also als Nicht-Resident lieber eine andere Bank suchen.

  6. Nach oben    #39

    11 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    1

    Gesetzesverordnung RD 1816/ 1991

    Hallo,

    ich entdecke heute eine Abbuchung mit der Referenz "Cert. No Residente" in Höhe von € 38,75 auf meinem spanischen Konto hier. Auf Nachfragen wurde mir die Gesetzesverordnung RD 1816/ 1991 genannt - leider ohne weitere Erklärung! Und das, obwohl der Bankmensch Deutscher ist.

    Kann mir bitte jemand sagen, was das bedeutet? Finde es schon merkwürdig, dass so eine Abbuchung "automatisch" gehen kann.

    Danke

  7. Nach oben    #40
    Avatar von bahala na
    aus Chayofa / Oberfranken
    184 Beiträge seit 06/2012
    Gracias
    17
    Dieser ominöse Betrag ist alle zwei Jahre von Nicht-Residenten zu zahlen, wenn sie in Spanien ein Bankkonto unterhalten .

  8. Nach oben    #41

    11 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    1
    Entfällt er, wenn ich eine Residencia habe?

    Gruss, iris

  9. Nach oben    #42
    Avatar von bahala na
    aus Chayofa / Oberfranken
    184 Beiträge seit 06/2012
    Gracias
    17
    Ja.

    Saludos

  10. Nach oben    #43
    Avatar von Rainer
    52 Jahre alt
    592 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    146
    Wie bereits gesagt wurde, ist dieser Betrag für die Überprüfung des Nicht-Residenten-Status alle zwei Jahre zu entrichten. 38 Euro sind aber schon heftig. Meiner Bekannten werden 20 Euro abgezogen, alle zwei Jahre.

    Ich vermute, man wird nichts dagegen nichts tun können. Die Bank handelt gesetzestreu und sie darf die Gebühren berechnen. Bei der Kontoeröffnung stand das sicherlich auch im Preisverzeichnis. Bei der Höhe deiner Gebühren möchte die Bank wohl auch demonstrieren, dass sie Nicht-Residenten als Kunden nicht besonders lieb hat.

  11. Nach oben    #44
    Avatar von HinterHofnarr
    72 Jahre alt
    aus Süddeutschland
    21 Beiträge seit 06/2015
    Gracias
    7

    SEPA

    Hola,

    Ist trotz SEPA-Einführung im Alltag immer noch ein spanisches Bankkonto erforderlich?

    Wenn es (für Nicht-Residenten) mit Kosten und Gebühren verbunden ist, würde ich es mir am liebsten ersparen und weiterhin meine Finanzgeschäfte online bei deutschen Banken erledigen. Natürlich könnte ich ein Girokonto bei einer spanischen Bank eröffnen, wenn - bei entsprechendem Volumen - die Kontoführung und Überweisungen gratis sind, aber das scheint bei Nicht-Residenten seltener.

    Danke für Antworten!

  12. Nach oben    #45
    Dipl.Verw. Arne Grätsch
    Einwanderungs-Coach
    und Autor des Ratgebers
    Einwandern statt Auswandern
    Avatar von Kanarienvogel
    58 Jahre alt
    aus Baden-Württemberg
    320 Beiträge seit 05/2013
    Gracias
    83
    Zitat Zitat von HinterHofnarr Beitrag anzeigen
    Ist trotz SEPA-Einführung im Alltag immer noch ein spanisches Bankkonto erforderlich?
    De facto leider ja. Denn weder die spanischen Finanzämter (es gibt städtische, kanarische und spanische...) noch die meisten Telefon- oder Versicherungsgesellschaften wollen von einem EU-Konto abbuchen. Weil nämlich die spanischen Banken ziemlich gierig sind, was die Gebühren anbelangt, und weil die Herkunft der Euros nach "residenten" und "nicht-residenten" steuerlich unterschieden wird. Das ist vielen Gläubigern einfach zu aufwändig.

    Solbank ist gebührenfrei ab einem monatlichen Geldeingang von 700 €. Wenn du also einen Dauerauftrag von deinem deutschen auf das spanische Konto einrichtest, dann hast du ein gebührenfreies Konto in Spanien, aber mit deutscher Dokumentation.

    Ach ja, die haben auch ein sehr gutes deutsches Online-Banking. Die Filiale brauchst du nur, um dich persönlich auszuweisen und die Unterschriften zu leisten.

  13. Kanarienvogel´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  14. Nach oben    #46

    aus Santa Cruz
    52 Beiträge seit 02/2015
    Gracias
    13
    Kanarienvogel hat das schon richtig erklärt. Man kann seine gewohnten und wichtigsten Zahlungsvorgänge weiterhin über sein deutsches Konto machen. Nur für einige Dinge braucht man halt das spanische.

  15. Nach oben    #47
    Avatar von kawialbatros
    aus Das schöne Westfalen
    84 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    1
    Versucht es doch auch einmal bei der Deutschen Bank. In Los Cristianos ist so eine Filiale und dort wickele ich jetzt schon 24 Jahre alles ab. Einzugsermächtigungen laufen auch problemlos für Autosteuern, Steuern, Wassergeld, Versicherungen, Telefon, usw.

  16. Nach oben    #48
    Dipl.Verw. Arne Grätsch
    Einwanderungs-Coach
    und Autor des Ratgebers
    Einwandern statt Auswandern
    Avatar von Kanarienvogel
    58 Jahre alt
    aus Baden-Württemberg
    320 Beiträge seit 05/2013
    Gracias
    83
    Die Deutsche Bank España S.A.E. ist ja auch eine spanische Bank - trotz des anderslautenden deutschen Namens.

  17. Kanarienvogel´s Beitrag erhielt 5 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  18. Nach oben    #49
    Avatar von ThomasHerzog
    55 Jahre alt
    aus EL Sauzal + Hanau
    96 Beiträge seit 12/2015
    Gracias
    21
    Übrigens im Moment zahlt die Santander auf ein Girokonto bis 15.000 EUR rund 3 % Zinsen (es muss aber ein Gehaltsgiro mit mind. 600 EUR Lohn oder 300 EUR Renteneingang und ein bißchen Bewegung auf dem Konto sein). https://www.bancosantander.es/es/web...jsActive=false Also das fand ich im Verlgeich zu deutschen Gehaltsgirokonten doch ganz nett oder

  19. Nach oben    #50

    2 Beiträge seit 11/2016

    Bankgebühren

    hallo,

    ich habe gerade mein Konto bei der Santander im internet angeschaut. Mit den Bankgebühren sind die wirklich nicht kleinlich (natürlich zu ihren gunsten). Ich mußte feststellen, daß alle drei Monate ca. 28 EUR abgebucht werden. Habt Ihr die gleichen Erfahrungen gemacht mit Bankgebühren?

    Würde mich sehr freuen, wenn ich zu diesem Thema eine Nachricht bekommen würde.

    Grüße an alle, die das lesen!
    Ikama

  20. Nach oben    #51
    Avatar von Rainer
    52 Jahre alt
    592 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    146
    Die Höhe der Gebühren ist für hiesige Verhältnis nicht außergewöhnlich, wobei 9,33 Euro für die reine monatliche Kontoführungsgebühr schon etwas teuer sind. Sieh doch mal im Online-Banking nach den Buchungsdetails, also woraus sich diese Gebühren im Einzelnen zusammensetzen (Kontoführung, Buchungen, Kartengebühr, usw.). Das gibt Aufschlüsse.

  21. Nach oben    #52

    2 Beiträge seit 11/2016

    Bankgebühren

    Hallo Rainer,
    danke für Deine Nachricht; ich werde mich mal schlau machen und wieder berichten
    Bis dann liebe Grüße
    Ikama

  22. Nach oben    #53
    Avatar von timen
    aus Wien
    1 Beiträge seit 11/2016

    Bankkonto für Immobilienkauf und Nicht-Residenten

    Hallo liebe Community

    Bin ganz neu bei Euch - wir haben uns von Puerto de la Cruz verzaubern lassen und werden ein kleines und feines Studio erwerben.
    Zunächst auch ein kleines Sorry, unser Spanisch steckt noch in den Kinderschuhen.

    NIE haben wir schon (hier in unserer Botschaft beantragt), nun müssen wir ja ein Bankkonto für die Immobilientransaktion eröffnen.
    Hab hier schon gelesen, dass es sehr facettenreiches Angebot an diversen Bankkonten gibt.

    Unser Bedarf ist eigentlich beschränkt auf
    - Immobilienkauf
    - einige laufende Zahlungen (comunidad, Müll/Wasser/Strom etc.) um das Ganze am Laufen zu halten, wenn wir nicht da sind
    - keine Pension, Gehälter, Mieteinnahmen etc.

    Wo sind wir da am Besten aufgehoben bzw. welche Bank hat hier ein passendes Produkt für Nicht-Residenten?
    Solbank? La Caixa? Konditionen lassen sich ja sicherlich auf ein angemessenes Niveau korrigieren
    Müssen wir das Konto Vor-Ort abschließen? Vermutlich ja...

    Vielen lieben Dank und vielleicht sieht man sich ja mal in Puerto Cruz

    Liebe Grüße

  23. Nach oben    #54
    Avatar von kawialbatros
    aus Das schöne Westfalen
    84 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    1

    Abbuchungen und Geldverkehr

    Ich habe alle Abbuchungen die stets anfallen auf der Insel Teneriffa ( Steuern,Comunidat,Wassergeld,Autoversicherung,Stad tsteuern,ect.) auf Antrag bei den Behörden und Lieferanten auf "" IBAN und BIC "" bei meinem Deutschen Institut eingerichtet. Alles wird jetzt nur noch über Deutschland(Banken ) geregelt und ich benötige keine Spanische Bank mehr.
    Übrigens haben die Spanischen Banken eine viel höhere Kostenpauschale.

    Kawialbatros

  24. Nach oben    #55

    72 Jahre alt
    50 Beiträge seit 03/2012

    Geldverkehr

    Zitat Zitat von kawialbatros Beitrag anzeigen
    Ich habe alle Abbuchungen die stets anfallen auf der Insel Teneriffa ( Steuern,Comunidat,Wassergeld,Autoversicherung,Stad tsteuern,ect.) auf Antrag bei den Behörden und Lieferanten auf "" IBAN und BIC "" bei meinem Deutschen Institut eingerichtet. Alles wird jetzt nur noch über Deutschland(Banken ) geregelt und ich benötige keine Spanische Bank mehr.
    Übrigens haben die Spanischen Banken eine viel höhere Kostenpauschale.

    Kawialbatros
    Dem kann ich leider nicht folgen.

    Ich habe außer einem Girokonto in Deutschland auch eine Girokonto bei der Sabadell Solbank in Teneriffa. Ich bezahle null Gebühren. Monatlich muss nur eine Gutschrift von Euro 800,- überwiesen werden. Ob Gehalt, Rente oder andere Einnahmen ist egal.

    Gruß edel

  25. Nach oben    #56

    107 Beiträge seit 06/2015
    Gracias
    49

    Ein Bankkonto eröffnen - Bürokratenralley

    Mein Traum von einer Wohnunung auf den Kanaren ist noch nicht ausgeträumt. Ich bin erst Mitte 40 und habe ja noch ein wenig Zeit. Das erste Mal bin ich an den nicht miteinander harmosierenden Gepflogenheiten Spaniens und Deutschlands sowie an einer absolut unwilligen Gestoia gescheitert. Nun gut daraus lernt man.
    Zum Wohnungskauf benötigt man bekanntlich eine NIE sowie ein spanisches Bankkonto. Da ich ohnehin mal wieder Urlaub auf Lanzarote machen wollte hatte ich mir so gedacht das man bei der Gelegenheit gleich ein Konto eröffnen könnte. Meine Wahl ist aus verschiedenen Gründen auf die Sabadell-Bank gefallen. Also fluchs eine Filiale in der Nähe des Urlaubsortes im Internet gesucht und bei der Bank angetestet ob der versprochene Ausländerservice funktioniert. Tut er. Sowohl die Hotline als auch schriftlich via email versteht man meine Sprache. Als Test habe ich angefragt was zur Eröffnung des Kontos notwendig ist. Lt Bank nur ein gültiger Perso und meine Wenigkeit vor Ort um zu unterschreiben.
    So werde ich also in Lanzarote bei der Filiale vorstellig (der MA vor Ort wechselte von Englisch sofort in astreines Deutsch) und konnte problemlos die Formalitäten erledigen. Die Sache dauerte keine 10 Minuten. Man würde nun die Daten prüfen und mir eine SMS aufs Handy schicken. Dann könne ich bereits am Folgetag wieder kommen und die eigentliche Kontoeröffnung vollziehen. Soweit so gut. Nachmittags ruft der Bankmitarbeiter an und fragt mich nach meiner Steuernummer!? Das wäre neu. Das hätte er auch bei der Aufnahme der Daten vergessen mir zu sagen. Aber ohne Steuernummer keine Kekse. Woher ich die jetzt zaubern sollte wusste er auch nicht. Ob denn keiner einen Schlüssel für meine Wohnung hätte? Nein natürlich nicht. Und wenn würde ich wohl kaum meinen Nachbar der uU. Blumen giesst meine Unterlagen nach meiner Steuernummer durchwühlen lassen.
    Als letzte Hoffnung fiel mir dann das Finanzamt ein. Auf die deutsche Bürokratie ist ja bekanntlich Verlass.
    Ich versuche den Dialog einfach mal wieder zugeben:
    Ich: schönen guten Tag. können Sie mir meine Steuernummer sagen?
    Sie: bitte nennen sie mir ihre Steuernummer.
    Ich: nein. Die brauche ich von Ihnen. Ich sitze hier auf Lanzarote und kann nicht an meine Unterlagen
    Sie: die wurde Ihnen auf dem Formular xyz mitgeteilt
    Ich: das ist wunderbar - aber ich bin auf LANZAROTE. Bitte nennen sie mir einfach nur meine Steuernummer
    Sie: Ach sie wollen eine neue Nummer? Wie ist denn ihre alte Nummer?
    Ich: Tiefluftgeholt und in einem zuckerzussem aber extrem greiztem Ton "Nein will ich nicht und habe ich nicht! ICH SITZE AUF LANZAROTE UND BRAUCH DIE VERDAMMTE NUMMER!!!
    Sie: Äh ja - ich verbinde mal
    ... lange passiert nichts. Vermutlich weil sie die Hoffnung hat das ich irgendwann aufgebe oder weil grade Frühstückszeit ist. Nach einer gefühlten Ewigkeit und dem Eindruck das der Taktzähler im Handy immer lauter tickt ist die nächste Dame dran. Die ist nicht ganz so begriffsstutzig und versteht wenigsten was ich will.
    Sie: Gut ich mache das fertig und schicke ihnen die Nummer zu.
    Ich: schicken? Nein! ICH BIN AUF LANZAROTE UND BRAUCHE DIE NUMMER JETZT. SOFORT.
    Sie: Am Telefon?
    Ich: Ja wie sonst? Oder können sie Telepathie?
    Sie: Doch nicht am Telefon! Das könnte ja jeder behaupten er wäre Sie.
    Ich: (verzweifelter Unterton) Na gut - geht das wenn ich das schriftlich abfrage. Als email?
    Sie: Klar! Das wird Ihnen dann nach Hause geschickt.

    Ich habe dann nur noch etwas von danke gemurmelt und dann einfach aufgelegt.

    Was lernt man daraus?
    1.)
    Auf grund irgendeiner neuen Vorschrift (Vermutlich Basel, Barfin oder sonstwas) ist zur Eröffnung eines Kontos nun eine Steuernummer erforderlich (das ist dann auch in erster Linie der Mehrwert für den Leser des Textes). Das Ding muss nicht imOriginal vorliegen - einfach die Numer reicht. Da ich es für unmöglich halte das sie innerhalb eines Tages eine Gültigkeitsprüfung hinbekommen kann man vermutlich auch irgendeine Nummer angeben sofern die Syntax stimmt. Ich wollte das aber nicht riskieren.
    2.)
    Die Erkentnis das "Brüssel" keine Hemmnisse und Hürden abbaut sondern immer alles noch schlimmer und komplizierter macht.
    3.)
    Egal wie gut du vorbereitet bist - es hilft dir nicht. Gegen Bürokraten ist kein Kraut gewachsen. (Da fällt mir Asterix ein der im Haus das Verrückte machte den Passierschein 38A besorgen soll. Wers gesehen hat weiss was ich meine...)
    4.)
    Da man vermutlich im Zuge eines Wohnungskaufes etliche Male in eine solche Nummer rennen wird (hier ging es ja wirklich nur um ein Bankkonto) ist es mehr als ratsam auf eine Vertrauensperson in Deutschland zugreifen zu können die genau in solchen Situationen Daten und Unterlagen ranschafft. Ist man erst einmal hier unten ist man chancenlos. Ist man wie ich alleine wird es kribbelig. Wenn es wirklich ernst wird fliegt man im Zweifelsfalle wegen einer einzelnen fehlenden Unterschrift oder einer popeligen Steuernummer wieder nach Hause. Wie ich damit umgehen soll weiss ich auch nicht so richtig. Man kann ja nicht alles mitschleppen.

  26. Nach oben    #57

    40 Beiträge seit 04/2017
    Gracias
    8

    Bürokratie Unterlagen

    Ich habe mir meine wichtigen Unterlagen wie NIE Nummer und andere Dokumente als PDF abgespeichert und habe somit immer alles auf dem Smartphone bei mir.

  27. Nach oben    #58

    107 Beiträge seit 06/2015
    Gracias
    49
    Zitat Zitat von Nordwesten Beitrag anzeigen
    Ich habe mir meine wichtigen Unterlagen wie NIE Nummer und andere Dokumente als PDF abgespeichert und habe somit immer alles auf dem Smartphone bei mir.
    Ich auch. Das hilft aber eben nur bei Dokumenten von denen man weiss das man sie benötigt und wenn sie nicht im Original gefordert werden.

  28. Nach oben    #59
    Avatar von Gowest
    10 Beiträge seit 09/2016
    @ Luigi
    Wenn jemand mit deiner Steuernummer, die er telefonisch erfragt hat, irgendwelchen Unsinn anstellen würde, wärst du wahrscheinlich der erste, der sich darüber aufregen würde, dass die Nummer einfach so irgendeinem Anrufer am Telefon bekannt gegeben wurde.

    Nachdem die Nummer in ein Computer System eingegeben wurde, dauert die automatische Prüfung der Steuernummer auf Richtigkeit übrigens nicht länger als ein "Wimpernschlag".

  29. Nach oben    #60

    107 Beiträge seit 06/2015
    Gracias
    49
    Zitat Zitat von Gowest Beitrag anzeigen
    @ Luigi
    Wenn jemand mit deiner Steuernummer, die er telefonisch erfragt hat, irgendwelchen Unsinn anstellen würde, wärst du wahrscheinlich der erste, der sich darüber aufregen würde, dass die Nummer einfach so irgendeinem Anrufer am Telefon bekannt gegeben wurde.
    ".
    Ich erschaudere gerade bei der Vorstellung was man alles mit meiner Steuernummer Schlimmes anstellen könnte. Meine Steuern bezahlen? - die ohnehin nicht anfallen weil ich als Arbeitnehmer i.d.R. in D die Abzüge bereits vom Gehalt abgezogen bekomme. Wäre die Nummer so wichtig das man damit tiefgreifenden Unsinn anstellen könnte würde man sie wie eine Bank-Pin behandeln. Die Steuernummer hat einen ähnlichen Stellenwert wie eine Kontonummer. Wirklich viel kann man damit nicht anfangen. Es geht hier in erster Line um Datenschutz. Das ist zwar Ok aber nervt eben wenn man 4500 Km weit weg ist und keine Chance hat zu reagieren.

    Die reale Überprüfung der Nummer - also nicht nur auf Syntax sondern auch auf "match" also ein direkter Datenabgleich ist natürlich durchaus möglich macht aber eigentlich keinen Sinn. Denn zu dem Zeitpunkt habe ich mich bereits legitimiert. Dann könnte man die Nummer auch gleich direkt abfragen und müsste mich nicht darum bitte. Klar kann es sein das man aus (zB. Datenschutzgründen) eine solche Abfrage nicht zulässt und im System nur Einzelabfragen erlaubt bei denen man eine Nummer eingibt und am Ende einen Namen bekommt. Wirklich Sinn macht das aber eigentlich nicht.

  30. luigi´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  31. Nach oben    #61

    18 Beiträge seit 03/2017

    Girokonto bei der Santander eröffnen

    Hallo zusammen, kann mir jemand sagen welche Unterlagen ich für die Eröffnung eines Girokontos bei der Santander benötige?

    Danke und viele Grüße

  32. Nach oben    #62
    Avatar von U.Kuhn
    65 Jahre alt
    aus San Vicente
    66 Beiträge seit 09/2018
    Gracias
    4

    Deutschsprachige Bank in Los Realejos

    Kennt jemand eine Bank in Los Realejos wo jemand Deutsch spricht? Sind zwar der spanischen Sprache mächtig, nur ob's für eine Kontoeröffnung und Beratung reicht? Bin mir nicht sicher.

  33. Nach oben    #63
    Avatar von llorg
    aus München/Puerto de la Cruz
    30 Beiträge seit 11/2017
    Gracias
    4

    Bank mit deutschsprechenden Mitarbeitern

    Sabadell in La Paz.
    Vertrag, Kontoauszüge und Online-Banking in Deutsch

  34. llorg´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  35. Nach oben    #64
    Avatar von U.Kuhn
    65 Jahre alt
    aus San Vicente
    66 Beiträge seit 09/2018
    Gracias
    4
    Nehmen die auch kleine Rentner oder wie Banca March nur betuchte Grundbesitzer? Ohne 30.000€ Einlage kein Konto. Aussage von Juni diesen Jahres.

  36. Nach oben    #65
    Avatar von llorg
    aus München/Puerto de la Cruz
    30 Beiträge seit 11/2017
    Gracias
    4
    Selbstverständlich nehmen die auch kleine Rentner !

    Hallo, ich bin in Süchteln geboren.

  37. Nach oben    #66
    Avatar von U.Kuhn
    65 Jahre alt
    aus San Vicente
    66 Beiträge seit 09/2018
    Gracias
    4
    Oh Gott, die Welt ist ein Dorf. Nachbar


+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Spanisches Auto nach Teneriffa einführen
    Von Goodbye im Forum Auswandern, Leben & Arbeiten auf Teneriffa
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.08.2013, 12:57

Lesezeichen für Spanisches Bankkonto auf Teneriffa eröffnen

Lesezeichen