+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 100 bis 132 von 134

Thema: Alles zum Immobilienkauf auf Teneriffa

  1. #100
    Avatar von MeinerEiner
    53 Jahre alt
    aus San Eugenio Alto
    290 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    58
    Naja, ganz so sehe ich das nicht. Es gibt hier Immobilien, da fragt man sich, wie die auf die Preise kommen. Wenn ich so durch die Straßen gehe, gibt es Immobilien, die schon seit Ewigkeiten zum verkauf stehen. Wenn man weiß, was die für einen Preis aufrufen, ist das kein Wunder. Das ist einer der Gründe, wieso wir nur gemietet haben. Leider führt das dazu, dass man ab und an auch mal umziehen muss. Hier im Süden scheinen doch einige Spekulanten unterwegs zu sein. Wirklich realistische Angebote haben wir in letzter Zeit nicht gesehen. Diese gehen meistens weg, bevor man überhaupt was davon erfährt. Sollte aber mal was realistisches dabei sein, werden wir uns wohl doch ein Haus kaufen. Eine Wohnung würden wir, wegen der vielen Abhängigkeiten, nie kaufen.

  2. Nach oben    #101
    Alisios Property Finance
    Immobilien und Finanzierungsvermittlung
    Avatar von Alisios
    15 Beiträge seit 05/2014
    Gracias
    1
    Da die Mieten auf Teneriffa eng im Verhältnis zu den Kaufpreisen steigen und fallen, ist das kein wirkliches Argument für oder gegen den Immobilienerwerb. Die anderen Argumente muss jeder für sich selbst abwägen. Als Mieter ist man zwar ungebundener aber auch einem größeren Risiko ausgesetzt, den gewünschten Ort verlassen zu müssen. Fragen Sie mal Leute in gefragten Gegenden im Süden, die gerade 30% Mieterhöhung zu schlucken haben oder wegen Eigenbedarf gekündigt worden sind und verzweifelt auf der Suche nach einer Bleibe im selben Ort sind. Wir und die meisten anderen Immobilienmakler im Süden der Insel können Mietsuchenden schon seit Jahren keine oder nur noch sehr selten Angebote zeigen. Erschwerend sind auch manche Eigenheiten der Eigentümer, die nicht selten zwei supertolle Arbeitsverträge oder erhebliche Vorauszahlungen verlangen. Die Signale stehen ganz klar auf Kaufen, statt Mieten.

    Die Sache mit den Immobilien, die ewig zum Verkauf stehen, beobachte ich auch skeptisch. Das kann vielerlei Gründe haben. Meist vergessene Inserate oder absichtliche Kundenfänger zu nicht (mehr) angebotenen Objekten. Oft besteht seitens des Eigentümer kein Verkaufsdruck. Solche Angebote spielen bei der eigenen Suche de facto keine Rolle, weil der Eigentümer gar nicht kurzfristig ausziehen möchte und nach einer positiven Besichtigung den Preis einfach um 10.000 Euro erhöht. Abgesehen von solchen Ausrutschern ist der Großteil der Angebote realistisch. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.

    Was ich total gut verstehe ist, wenn Frust darüber herrscht, horrende Preise für Gebraucht-Immobilien in schlechtem Zustand zu zahlen. Solide Neubauten gibt es aber auch zehn Jahre nach der Finanzkrise noch viel zu wenige.

  3. Alisios´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  4. Nach oben    #102
    Avatar von Britta
    5 Beiträge seit 03/2018
    Hallo ich möchte soooo gern auf Teneriffa im Norden eine Wohnung kaufen. Habe aber kein startkapetal. Viele sagen über spanische Banken geht es nicht. Ich dachte mir das die Wohnung doch die Sicherheit ist. Kann mir jemand helfen. Finanzierung evl. Über deutsche Banken? Es ist meine Lieblingsinsel und ich will da hin. Gestern bitte

    Gesendet mit der Teneriffaforum-App.

  5. Nach oben    #103
    Avatar von Britta
    5 Beiträge seit 03/2018
    Kann ich ohne Kapitel eine Wohnung kaufen. Immobilie als Sicherheit,? Bei einer Bank?

    Gesendet mit der Teneriffaforum-App.

  6. Nach oben    #104
    Avatar von Hola
    482 Beiträge seit 11/2013
    Gracias
    45
    Das wird sehr schwer bis garnicht gehen ...weder hier noch in Deutschland aber vielleicht eine Wohnung anmieten
    Denn auch bei einer eigenen Wohnung fallen Kosten an die monatlich zu zahlen sind zB wie Comunidad steuern und Versicherung


  7. Nach oben    #105

    58 Jahre alt
    32 Beiträge seit 12/2010
    Gracias
    8

    Finanzierung spanische Banken

    Hallo Britta,

    das kannst du dir abschminken mit einer Finanzierung durch eine spanische Bank. Immobilien betrachten die Banken hier nicht als Wertanlage sondern als Belastung. Klar, wenn man weiss, dass die spanischen Banken seit der Krise den größten Immobilienbesitz weltweit haben.
    Das liegt an der lockeren Finanzierungspraxis, wie man sie vor der Krise handhabte. Wenn du ein Piso kaufen wolltest und einen Job vorzuweisen hattest, wurde das Piso zu 100 % finanziert und dann gab es noch das Angebot obendrauf: Wollen Sie nicht gleich noch ein neues Auto mitfinanzieren? Ja, so lief das hier bis zur Krise. Sicherheiten wie man es aus Deutschland kennt, danach wurde hier so gut wie nicht gefragt...
    Jetzt ist leider das Gegenteil der Fall.
    Nur ein Beispiel: Wir besitzen hier auf TF fünf Häuser - unbelastet ! - und wollten letztes Jahr ein weiteres kaufen. Da wir das Geld nicht gerade flüssig hatten, sondern auf die Auflösung einer Geldanlage hätten warten müssen, wollten wir eine Zwischenfinanzierung für ein Jahr haben. Es hätte sich lediglich um 80.000 Euro gehandelt bei einem Haus, das einen Schätzpreis von 320.000 Euro hatte, wir hätten es für 260.000 Euro kaufen können. Wir hätten - bis auf die 80.000 Euro alles privat bezahlt - und selbst diese 80.000 Euro haben wir nicht bekommen. Die Begründung der Ablehnung durch 3 Banken: Unsere fünf Häuser stellen eine erhebliche finanzielle Belastung dar...

  8. Nach oben    #106
    abgemeldet
    aus El Médano - Granadilla de Abona
    116 Beiträge seit 04/2015
    Gracias
    24
    Zitat Zitat von kuskusu Beitrag anzeigen
    Das liegt an der lockeren Finanzierungspraxis, wie man sie vor der Krise handhabte. Wenn du ein Piso kaufen wolltest und einen Job vorzuweisen hattest, wurde das Piso zu 100 % finanziert und dann gab es noch das Angebot obendrauf: Wollen Sie nicht gleich noch ein neues Auto mitfinanzieren? Ja, so lief das hier bis zur Krise. Sicherheiten wie man es aus Deutschland kennt, danach wurde hier so gut wie nicht gefragt...Jetzt ist leider das Gegenteil der Fall.
    Stimmt! Das war der Motor des Immobilien-Booms in Spanien bis 2007/08. Es gab 120% Finanzierungen mit Wohnungseinrichtung wenn man eine kleine Anzahlung hatte, 3.000 € oder so bei Schlüsselübergabe. Das hat funktioniert, weil die Immobilienfirmen zur Rücknahme der Immobilie verpflichtet waren, bei notleidenden Finanzierungen.

  9. Nach oben    #107
    Avatar von Briefträger
    aus wuppertal
    737 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    67
    Z. Zt. kann man die spanischen Banken allesamt in die Pfeife rauchen.
    Die kreditieren einem nur die private Einlage mit ca. 8% Zinsen, versprechen alles aber finanzieren nur bei Festanstellung ein privates Auto und wenn man Glück hat bei Immobilien nur bis zu 60% der Kaufsumme.
    (Aber alles bei Abnahme der eigenen „Bad-Bank Immobilien“)
    mfg
    posti

  10. Nach oben    #108

    107 Beiträge seit 06/2015
    Gracias
    49

    Update in eigener Sache...

    Der Thread ist schon ein wenig abgehangen aber das meiste dürfte Gültigkeit haben. Ich bin inzwischen genau an dem Punkt das ich jetzt loslegen könnte. Im November bin ich unten, will Makler quälen und müsste mich jetzt wieder mit den Kanzleien in Verbindung setzen. Aber aktuell bremst mich da der innere Schweinehund aus.

    • Ob die Immo belastet ist sollte man am Grundbuch ersehen können (nota simple reicht). Allerdings ist das anders aufgebaut als bei uns. Die nota simple kann man für kleines Geld i.d.R. auch online ziehen.
    • ggf. kann man auf eine Gestoia komplett verzichten. Kleinere Wohnungen bekommt man eh nur über Makler. Zur Wohnungsbesichtigung kommt der Makler mit und der sollte wenigstens in Englisch erklären können was wichtig ist.
      Die NIE und das spanische Konto kann man auch selber machen. Ich wollte urspünglich auch dafür eine Gestoia einspannen aber ich habs dann diesen Mai alles selber gemacht (aber auf einer anderen Kanareninsel). Man lernt dabei gleich wunderbar wie die Leute hier unten ticken. Auch wenn die Kanaren zu Spanien gehören ist der Menschenschlag hier gefühlt deutlich anders (was nicht negativ gemeint ist. Man muss sich eben darauf einlassen). Ohne die NIE geht inzwischen absolut nix mehr. Um die muss man sich als erstes kümmern. Wie das funtioniert ist im Forum Seitenweise beschrieben. Danach kommt das spanische Konto. Das ist auch in Zeiten von BIC und IBAN leider zwingend erforderlich.
    • Beim spanischen Konto sind inzwischen sowohl eine NIE als auch die Angabe der deutschen Steuernummer Pflicht. Beides hat sich erst kürzlich (in den letzten 12 Monaten) geändert. Nachfrage bei der Bank-Hotline ist sinnlos weil nach deren Angaben bis heute nur der Perso notwendig ist.
      Ich bin bei der Sabadell hängen geblieben. Das muss man nicht unbedingt und es gibt auch viele andere Banken die viel können. Die sprechen aber in nahezu jeder Filliale meine Sprache und haben eine deutschsprachige Hotline und einen Übersetzungsservice für eigene Dokumente. Allerdings sind die nicht grade kostenneutral. Für die Kaufabwicklung werde ich aber dabei bleiben. Danach kann man sehen ob eine Gestoia für unbeglaubigte Übersetzungen nicht günstiger ist.
    • In Spanien ticken die Uhren anders. Zudem spricht man (ich jedenfalls) nicht die Landessprache. Viele Dinge sind dort völlig anders als hier. Das gilt zB. für Vorverträge und mündliche Absprachen. Die sind da unten nämlich im Gegensatz zu D bindent. Hier ist sehr viel Vorsicht geboten! Makler zahlt dort i.d.R. der Verkäufer. Das ist in D auch nicht unbedingt immer so. Ich habe beschlossen da nicht blind rein zu laufen auch wenn ich sicherlich im Vergleich zu vielen anderen Erstkäufern recht gut informiert bin. Vermutlich genau deswegen...
      Es gibt Rechtsanwaltkanzleien die sich auf die Immo-Käufe in Spanien spezialisiert haben. Hier hatte ich vor knapp 1,5 Jahren mal erste Kontakte geknüpft. Die übernehmen die komplette Vorarbeit. Angefangen vom Abfragen der Dokumente bis hin zu deren Prüfung. Auf Wunsch erscheint auch jemand aus einer spanischen Partnerkanzlei zum Notartermin. Kostenpunkt - etwa das zweifache einer Gestoia. Das gibt aber auch keine 100% Sicherheit. Zumindest der Gerichtsstand, falls etwas daneben geht, ist dann erst einmal Deutschland. Abgesehen davon müsste der Gestoia-Vertrag eigentlich auch zweisprachig sein. Die Bezahlung läuft meistens mit beglaubigten Barchecks daher ist es i.d.R. notwendig zum Notartermin selber vor Ort zu sein. Es ginge auch so aber die meisten Anwäte wollen den Part mit dem Geld nicht weil sie Angst haben das man ihnen was in Richtung Steuerhinterziehung anhängt.
      Ich weiss von einer Variante mit einer Kanzlei in Luxemburg die in der Hinsicht schmerzfrei sind(die Luxemburger Gesetze sind wohl deutlich laxer). Wohl wäre mir dabei aber nicht weil dann zum Einen noch ein EU-Land mit unbekannter Gesetzgebung drin hängt und zum Anderen ich ein wenig Bedenken mit dem Geld habe. Die Variante ist mir nicht ganz geheuer.

  11. Nach oben    #109
    Avatar von Hola
    482 Beiträge seit 11/2013
    Gracias
    45
    Kleine Wohnungen gibt es hier genügend auf der Insel über Makler und diverse Seiten wie fotocasa.es usw
    Ich hatte bei meinen Wohnungen immer den Herrn Simon sananes dabei der sie begutachtet hat und mich bis zum Vertragsabschluss begleitet hat ...Anmeldungen usw
    Hier braucht man gute und seriöse Personen die man vertrauen kann

  12. Hola´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  13. Nach oben    #110

    38 Beiträge seit 10/2014
    Gracias
    11
    Du MUSST zwingend selbst beim Notar anwesend sein - und auch unterschreiben. Sonst ist der Kauf nicht gültig. Gilt natürlich auch für den Verkäufer. Das ist spanisches Vorgehen. Was auch immer eine luxemburgische Kanzlei machen mag, spanisches Recht kann auch sie nicht beeinflussen. Sonst ist es eben nicht rechtssicher. Wir haben schon zweimal Immobilien gekauft und einmal verkauft, anwesend mussten wir jedes Mal sein, auch wenn uns das erste Mal ein Anwalt beraten und den Vertrag geprüft hatte.

  14. Nach oben    #111
    Avatar von pegeko
    aus Nordküste
    46 Beiträge seit 09/2017
    Gracias
    18
    man kann auch mit einer notariell beglaubigten Vollmacht kaufen und verkaufen - muss also nicht zwingend anwesend sein.

    Meine Schwester hat mir durch die spanische Botschaft in Düsseldorf, eine Vollmacht geben lassen - der Verkauf ihrer Wohnung auf Teneriffa, durch mich, lief dann völlig problemlos ab.

  15. Nach oben    #112

    107 Beiträge seit 06/2015
    Gracias
    49
    Zitat Zitat von puntillo del sol Beitrag anzeigen
    Du MUSST zwingend selbst beim Notar anwesend sein - und auch unterschreiben. Sonst ist der Kauf nicht gültig.
    Ich kann es nicht aus eigener Erfahrung sagen aber ich bin mir sehr sicher das das auch mit einer Vollmacht funktioniert.

    Zitat Zitat von puntillo del sol Beitrag anzeigen
    Was auch immer eine luxemburgische Kanzlei machen mag, spanisches Recht kann auch sie nicht beeinflussen.
    Natürlich kann sie das nicht. Das war damit auch gar nicht gemeint. Es ging um die Zahlungsabwicklung. Die Anwälte mit denen ich Kontakt um einen Kauf zu begleiten wollten alle mit dem Vorgang der Bezahlung nichts am Hut haben weil sie Angst hatten das man ihnen Steuerhinterziehung anhängt. Die luxemburger Kanzlei scheint dort schmerzfreier zu sein. Das war der Hintergrund.

  16. Nach oben    #113
    Avatar von ThomasHerzog
    55 Jahre alt
    aus EL Sauzal + Hanau
    97 Beiträge seit 12/2015
    Gracias
    21
    Grundsätzlich geht heutzutage am Tag der Beurkundung eine Blitzüberweisung. Dank SEPA ist eine Überweisung innerhalb von Minuten innerhalb des SEPA-Zahlungsraums bei der anderen Bank. die Zeiten mit Bankscheck usw. sollten damit vorbei sein. Die Geschichte mit dem Scheck am Beurkundungstermin ist zwar immer noch gängig, aber nicht mehr zwingend, zumal wenn sich beide Parteien einig sind. Wenn das von Interesse ist, wie das mit Beurkunden etc. bei Abwesenden oder mit deutschen Notaren etc. funktioniert, muss sich einfach das Buch von Löber kaufen. Dort steht das gut beschrieben. Auf dessen Webseite findet man aber auch schon einige nützliche Hinweise.
    Auf der Insel gibt es einige Gestoren, die solche Geschäfte für Ihre Kunden regelmäßig in Abwesenheit abwickeln - nur so als Anmerkung.

  17. Nach oben    #114
    Avatar von Hobit
    60 Jahre alt
    aus Böblingen
    11 Beiträge seit 09/2017
    Wir haben 2017 auf TF eine Immobilie gekauft und alles auch aus Deutschland organisiert. Voraussetzung das Finanzielle ist in trockenen Tüchern und man muss erstmal eine Immobilie finden die den Erwartungen entspricht. 1. die Lage 2. die Größe 3. die Kosten u.s.w.

    Klärt das Vorhaben mit eurem Deutschen Geldinstitut ab und lasst euch ausführlich beraten hinsichtlich Auslandsüberweisungen, Daueraufträge von deinem Deutschen Konto nach Teneriffa ( Wasser ,Strom, Hausgeld, Steuern u.s.w.) suche dir eine fähige Gestoria wenn möglich nehme eine Steuerberaterin, sie meldet dir alles um. Wir bezahlen alles mit unserer deutschen Hausbank. Telefonieren kann man heutzutage mit seinem deutschen Handy, solange man noch nicht Resident ist benötigt man trotz eigener Immobilie nicht unbedingt ein spanisches Konto. Mit einer Visa Kreditkarte kann man an allen Geldautomaten mit Visa Ausweisung täglich kostenlos bis 500€ abheben. Bei uns haut das alles super hin. Man muß dann auch immer im Auge behalten was die Burschen auf Teneriffa so alles abbuchen.

  18. Nach oben    #115
    Avatar von Briefträger
    aus wuppertal
    737 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    67
    Recht interessant welche Geschichten und Erfahrungen manche Leute gemacht haben wollen, bzw. erzählen.
    Fakt ist, das kein vorsichtiger Verkäufer über eine sogenannte Direktüberweisung verkaufen wird. Zuerst muss das Geld auf das Verkäuferkonto geflossen sein.
    Auch kaum ein ängstlicher Käufer wird die Kaufsumme vor Verkäufer-und notarieller Unterschrift schon per Direktüberweisung an einen Verkäufer auszahlen wollen.
    Liebe Forenerzähler bitte bei der nur leicht geschönten Wahrheit bleiben.
    mfg
    posti

  19. Nach oben    #116
    Avatar von inselfan07
    33 Beiträge seit 10/2015
    Gracias
    3
    Habe auch gekauft und da ging es nur per Check gegen Unterschrift bei Notar.
    Ohne Check wäre der Notar Termin geplatzt.

  20. Nach oben    #117
    Avatar von Hola
    482 Beiträge seit 11/2013
    Gracias
    45
    Ja genau so ist es ....vor einigen Jahren konnte ich noch Bargeld bringen aber jetzt nur mit beglaubigten Scheck von der Bank

  21. Nach oben    #118
    Avatar von Hobit
    60 Jahre alt
    aus Böblingen
    11 Beiträge seit 09/2017
    Bei uns ist es 2017 folgendermaßen abgelaufen.
    1. Nachdem der Kaufpreis ausgehandelt war wurde ein Vorvertrag gemacht und 10% überwiesen ,auf das Konto
    Des Verkäufers.
    2. Danach wurde der Notartermin festgelegt ,es gab zwei bezahl Modelle a) Bankbeglaubigter Scheck
    b) Überweisung durch meine Hausbank in Deutschland inklusive eines Fax am Morgen des Notartermins.
    In dem Fax wurde die Überweisung der Bank bestätigt (in deutsch und spanisch) die DKB macht dieses
    möglich. Wir haben über einen Makler gekauft er hat den Vorvertrag gemacht den Notartermin und bei dem
    Notar in La Laguna sei eine direkte Überweisung auf das Konto des Verkäufers kein Problem.
    Anscheinend sind beim Scheck einlösen erhebliche Gebühren fällig. Bei der Überweisung sind die Gebühren nicht so hoch. Wie wir später vom Verkäufer erfahren haben hat die Craixa 1600€ Gebühren verlangt!!
    So etwas kennen wir hier in Deutschland nicht.

  22. Nach oben    #119
    Avatar von Briefträger
    aus wuppertal
    737 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    67
    Bitte bei der ganzen Wahrheit bleiben Hobit.
    Die Überweisung auf das Verkäuferkonto vor notarieller Unterschrift war und bleibt ein Leichtsinn der offensichtlich auch in diesem Falle gut ging, aber von dem grundsätzlich abzuraten ist.
    Aber aus kaufmännischer Sicht war das eine bodenlose Dummheit.
    Klar, dass dabei kein Problem entsteht, das Geld könnte nur zweckentfremdet werden und verschwinden.

    mfg
    posti

  23. Nach oben    #120
    Avatar von Hobit
    60 Jahre alt
    aus Böblingen
    11 Beiträge seit 09/2017
    Ja ein Restrisiko wird immer bleiben, ob an der Immobilie oder beim Kauf. Aber man kann sich die Personen anschauen bei den man kauft. Ich habe seit 40 Jahren mit Kunden zu tun bei den wir einkaufen .Ich hatte kein Bauchweh bei der Action und wir haben heute noch Kontakt zum Vorbesitzer und zu unserem super Makler. Außerdem hatten wir den Notar Termin am Montag Vormittag und die Überweisung ging Montagmorgen raus. Man muss auch noch ein wenig an das Gute im Menschen glauben. Hätte ich kein gutes Gefühl bei dem Kauf gehabt hätte ich auch mit Scheck bezahlt.
    M.f.G Hobit

  24. Nach oben    #121
    Avatar von Hola
    482 Beiträge seit 11/2013
    Gracias
    45
    Ja man kann sich die Leute anschauen aber trotzdem weiß man nie wer dahinter steckt
    Hier auf der Insel muss man schon etwas vorsichtig sein
    Lieber im Vorfeld alles abklären und ein wenig recherchieren dann ist man auf der guten Seite

  25. Nach oben    #122
    Avatar von Briefträger
    aus wuppertal
    737 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    67
    Es wundert mich immer wie wenig hier beim Immobilienkauf betrogen wird.
    Offensichtlich gibt noch viel Ehrlichkeit und Naivität auf beiden Seiten.
    Zum Glück für die Käufer.
    In Deutschland ist das anders, dort ist die sprichwörtliche Notarielle Ehrhaftigkeit schon teilweise verloren gegangen und die Spitzbuben kennen fast jeden Trick.
    mfg
    posti.

  26. Nach oben    #123

    66 Jahre alt
    aus Puerto Santiago
    5 Beiträge seit 11/2018
    Gracias
    1

    Kauf einer Immobilie auf Teneriffa

    Hallo,
    wie bereits geschrieben, lebe ich seit Anfang Januar 2019 probeweise während 3 Monaten hier im Südwesten von Teneriffa. Ich hatte von privat (über airbnb) ein Appartement gemietet. Die Eigentümer haben mir nunmehr eröffnet, dass sie zurück nach Spanien möchten. Sie haben mir das leicht renovierbedürftige Appartement (innerhalb einer grösseren Immobilie) zum Kauf angeboten. Da ich schon Interesse daran hätte, es zu erwerben stellen sich mir einige Fragen, da ich meinen festen Wohnsitz noch immer in Deutschland habe. Vielleicht kann jemand mir sagen, was ich beachten muss. Beim aktuellen Eigentümer handelt es sich um ein schon älteres Ehepaar, die mir zu meinen Fragen keine genaue Antwort geben können.
    Kann ich überhaupt etwas hier erwerben wenn ich vorerst nur als Winterurlauber hier lebe? Wie muss man hier vorgehen und welche gesetzlichen Bestimmungen muss man beachten? Mit welchen realen Unkosten muss man rechnen und welche administrativen Schritte müssten hier und vielleicht auch in der BRD unternommen werden? Muss der Kauf in Deutschland gemeldet werden? Auf welche Sicherheiten sollte man achten? Für Informationen dazu wäre ich sehr dankbar.
    Freundlichst
    fied

  27. Nach oben    #124
    Avatar von Zauberin60
    aus Guargacho
    333 Beiträge seit 06/2017
    Gracias
    36
    Eine Immobilie sollte man nie ohne Gestoria und Notar/Anwalt kaufen. Dringend prüfen, ob noch Schulden auf dem App. sind und ob die Communidad Rücklagen hat und ob größere Umbaumaßnahmen in nächster Zeit anstehen.

    Einmal wollte uns ein Makler eine Finca mit Hausbesetzer andrehen und letztens hatten wir auch so einen tollen Hecht als Besitzer, nachdem wir abgesagt hatten, senkte er den Preis um sage und schreibe 30.000€. Das war wohl vorher der Guiri Aufschlag.

  28. Nach oben    #125
    Avatar von Briefträger
    aus wuppertal
    737 Beiträge seit 01/2013
    Gracias
    67
    Na-na, in Deutschland ist das nicht besser, ich lasse gerade ein Mehrfamilienhaus in Wuppertal verkaufen.
    Da gibt es offensichtlich nur Mc-Makler & CO nebst Ähnliches über die vollkommen laienhafte Neumakler das Glück versuchen.
    Warum soll gerade Teneriffa besser sein.

    mfg.
    posti

  29. Briefträger´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  30. Nach oben    #126

    aus Berlin
    11 Beiträge seit 10/2017
    Gracias
    2
    Flächennutzungsplan/Bauvorhaben

    Wir planen den Kauf einer Wohnung auf Teneriffa. Neben einer in Frage kommenden Wohnanlage befinden sich größere Freiflächen, auf denen gebaut werden könnte. Wir hatten bereits in Deutschland das "Glück" jahrelangen Baulärms und wollen dieses Risiko minimieren.
    Gibt es auf TF die Möglichkeit, valide (amtliche) Auskünfte über geplante Bauvorhaben auf bestimmten Flächen zu erhalten? In D. würde man z.B. beim Stadtplanungsamt den Flächennutzungsplan anfragen.
    Wie sollten wir auf TF am besten vorgehen? Eine Gestoria oder einen Immobilienmakler mit der Nachforschung beauftragen?

  31. Nach oben    #127
    Avatar von Rainer
    52 Jahre alt
    592 Beiträge seit 11/2010
    Gracias
    146
    Den Flächennutzungsplan kann man via Grafcan einsehen.

    https://visor.grafcan.es

    Konkrete Informationen zu bevorstehenden Bauvorhaben allerdings nur beim zuständigen Bauamt/Rathaus erfragen.

  32. Rainer´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  33. Nach oben    #128

    8 Beiträge seit 04/2017
    Gracias
    5
    Ich möchte mal berichten, wie es bei uns abgelaufen ist:

    Wie schon vorher gesagt, ist eine Gestoria, also eine Begleiterin zum Kauf einer Immobilie mit Spanischkenntnissen, ganz wichtig. Sie oder Er begleitet den Käufer, wenn man möchte, von der Antragstellung der NIE-Nummer bis zum Erhalt der letzten Unterlagen zum Haus/Wohnungskauf. Auch wir haben eine Immobilie gekauft während unseres 3wöchigen Urlaubs.

    Als Erstes ist wichtig die NIE-Nummer, einzureichen bei der hiesigen Polizeibehörde. Bei uns war es so, daß wir die Formulare über eine span Hompage ausdrucken, ausfüllen und bezahlen mussten, bevor wir den Antrag bei der Polizei einreichten, ihn dann aber auch sofort mitbekommen haben und nicht wochenlang warten mußten. Die Gestoria prüft auch nach Kaufvorvertrag oder nach Anzahlung, ob der Verkäufer der Immobilie in allen zur Wohnung gehörigen Angelegenheiten schuldenfrei ist, da sonst die Schulden nach Kauf auf dem neuen Besitzer übergehen.

    Nach Einigung des Kaufes wird ein Notartermin vereinbart. Der Kaufvertrag wird natürlich auf spanisch aufgesetzt, aber für einen deutschen Käufer von einer Übersetzerin vorgetragen und gegen Gebühren in deutscher Schrift übersetzt. Beim ersten Mal für uns haben wir die Zahlung so gemacht, während wir beim Notar saßen, haben wir unsere Hausbank in Deutschland angewiesen, die Zahlung auf das Konto des Verkäufers vorzunehmen, die eine E-Mail des Vorgangs zum Notar zu faxte. Danach bekamen wir die Escritura (Kaufvertrag) ausgehändigt. Beim zweiten Mal ist die Kaufsumme von unserem span Konto aufs Konto des Verkäufers eingezahlt worden, und der Überweisungsträger diente als Beleg ( wird ja auch im Kaufvertrag kopiert).

    Die Kosten einer Immobilie genau vorherzusagen, ist nicht genau zu bestimmen. Auf jeden Fall werden vom Kaufpreis 6,5 % Grunderwerbssteuer, bei Nicht-Residenten nochmal 3% erhoben, dazu kommen, je nach Größe der Wohnung Grundsteuer, bei uns ca 350 €, Notarkosten, bei uns 800€, Eintragung ins Grundbuchamt, bei uns 360€ und die Getoria-Kosten, die bei uns ALLES gemacht hat mit ca. 800€. Außerdem fallen zum Kauf/Verkauf einer Immobilie immer eine Plusvalia/Wertzuwachssteuer an, die die Gemeinde bestimmt, egal ob es eine renovierte oder unrenovierte Immobilie, ob Sie gepflegt oder ungepflegt ist. Aber diese Summe trägt der Verkäufer, wird aber beim Kauf von der Kaufsumme abgezogen, genauso wie noch ausstehende Forderungen der Wohnung durch Dritte, und der Käufer muß diese Zahlungen abführen, damit sie auch auf der Gemeinde ankommen. Ist wohl schon öfter absichtlich vom Verkäufer vergessen worden.

    Wenn man eine Gestoria beauftragt hat, ist ja meistens ein Hausverwalter oder Steuerbüro, übernehmen die auch die jährliche Ek-ST-Erklärung, die für diese Immobilie gemacht werden muß. Keine große Sache, richtet sich nach Größe der Immoblilie, ob man sie selbst nutzt oder vermietet, aber dies kann die Getoria besser erklären, bei uns ca 120-150€ plus Gebühren. Durch diese in Spanien gemachte Steuererklärung brauchen z.B. wir in Deutschland nichts angeben. Hoffe, ein bißchen geholfen zu haben.

    Was auch beim Kauf wichtig ist zu wissen: Bei älteren Immobilien ist es interessant zu wissen, ob z.b. schon renoviert wurde, neue Kunststoff-Wasserleitungen oder alte Eisen-Wasserleitungen, kann man wohl schon erkennen am Hauptwasseranschluss. Aber ganz wichtig sind die Stromleitungen im Hause. Manchmal sind in vielen Wohnungen noch die alten 2adrigen Stromleitungen, und wenn diese älter als 20 Jahre sind, braucht man ein neues Boletin. Dieses Boletin wird in St. Cruz durch einen qualifizierten Elektriker eingereicht, der mit seiner Unterschrift bestätigt und dafür haftet, das die Immobilie auf dem neuesten Stand mit neuen Leitungen und genügend Kilowatt ausgerüstet ist. Mit diesem Boletin kann am beim örtlichem Stromanbieter, die span Endesa, die Stromlieferung beantragen. Der Antrag fürs Boletin, ca 500€, und die Änderungen im Haus können eine teure Sache werden. Normalerweise wird die Richtigkeit von der Endesa überprüft, aber wenn sie überlastet sind, segnen sie es auch schon einmal ohne Kontrolle ab. Nur beim Weiterverkauf, irgendwann, könnte der neue Käufer darauf bestehen.

    Gruß

  34. Andre951993´s Beitrag erhielt 2 mal Dank und/oder Zustimmung von:


  35. Nach oben    #129

    aus adeje
    96 Beiträge seit 08/2012
    Gracias
    12
    Escritura ist mit dem deutschen Grundbuchauszug zu vergleichen. Das ist NICHT der Kaufvertrag.

  36. Nach oben    #130

    58 Jahre alt
    32 Beiträge seit 12/2010
    Gracias
    8
    Falsche Aussage. Die Nota Simple ist vergleichbar mit dem Grundbuchauszug. La escritura de compraventa ist die Verkaufs-/Kaufurkunde.

  37. kuskusu´s Beitrag erhielt Dank und/oder Zustimmung von:


  38. Nach oben    #131

    38 Beiträge seit 10/2014
    Gracias
    11
    Stimmt genau, das ist der notarielle Kaufvertrag. Das sieht man auch daran, dass auf der Escritura unterschrieben werden muss, von beiden Parteien. Demnach MUSS es der Vertrag sein und kein Grundbuchauszug. Habe bisher 3 Immobilienkäufe und -verkäufe beim Notar gemacht und kenne das Prozedere aus eigener Erfahrung.

  39. Nach oben    #132

    aus adeje
    96 Beiträge seit 08/2012
    Gracias
    12
    Sorry, habe nota simple und escritura verwechselt.


+ Auf Thema antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Alles zu TITSA: Busverbindungen, Fahrplan, Preise
    Von Lutz im Forum Nachrichten & Allgemeines zu Teneriffa
    Antworten: 74
    Letzter Beitrag: 03.04.2019, 14:41
  2. Alles zum Thema Baupfusch auf Teneriffa
    Von Kornblume98 im Forum Auswandern, Leben & Arbeiten auf Teneriffa
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 23.02.2016, 11:05
  3. Biete Letzte Chance, denn ALLES muss raus
    Von geli im Forum Private Kleinanzeigen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.10.2013, 19:58
  4. Alles muss raus wegen Rückzug nach Deutschland!!
    Von geli im Forum Private Kleinanzeigen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.09.2013, 21:49
  5. Biete Alles muss raus wegen Rückzug nach Deutschland
    Von geli im Forum Private Kleinanzeigen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.08.2013, 22:12

Lesezeichen für Alles zum Immobilienkauf auf Teneriffa

Lesezeichen